Ehemaliger Louvre-Direktor wird des Antiquitätenhandels beschuldigt

Die französische Justiz hat ein Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Direktor des Pariser Louvre Museums wegen angeblichen Antiquitätenhandels eingeführt. Jean-Luc Martinez wird der Geldwäsche beschuldigt und soll während seiner Amtszeit als Leiter des Museums beim Kauf von fünf ägyptische Antiquitäten falsche Herkunftszertifikate akzeptiert haben.

Die fünf Güter aus dem alten Ägypten hatte der Louvre Abu Dhabi erstanden. Darunter auch eine Stele von Tutanchamun. Jedoch wurden die Antiquitäten trotz fragwürdiger Herkunft und gefälschter Herkunftszertifikaten für den Kauf genehmigt. Die Güter wurden für mehr als 15 Millionen Euro erworben.

Martinez wurde laut der Pariser Staatsanwaltschaft nach einer Festnahme unter Auflagen freigelassen. Die Anwälte des Ex-Louvre-Leiters teilten mit, dass Martinez alle Anschludigungen abweise. Er zweifle nicht daran, dass seine Aufrichtigkeit bewiesen werde.

Nach 8 Jahren Amtszeit, trat der ursprüngliche Archäologe letztes Jahr zurück.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.