EMA: Biontech-Impfung für Kinder ab 5 Jahren zugelassen

·Lesedauer: 1 Min.

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat die Zulassung des Corona-Impfstoffes der Hersteller Biontech für Kinder ab fünf Jahren genehmigt. Das teilte die EMA in Amsterdam mit. Es handelt sich um den ersten Corona-Impfstoff, der in der EU für Kinder unter zwölf Jahren zugelassen wird.

Laut einem Konzeptpapiers des Bundesgesundheitsministeriums werden die ersten Lieferungen mit Impfstoff für 5- bis 11-Jährige ab dem 13. Dezember erwartet. Geliefert werden zunächst rund 2,4 Millionen Dosen von Biontech, wie Business Insider bereits berichtete.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) wird vermutlich frühestens kurz vor Weihnachten veröffentlicht. Jakob Maske, Sprecher der Kinder- und Jugendärzte, sagte gegenüber der „Bild“, er rechne damit, dass die Kommission zunächst nur Impfungen für Kinder empfiehlt, die einem besonderen Corona-Risiko ausgesetzt sind – ähnlich der Stiko-Empfehlungen zur Impfung ab 12 Jahren.

Aktuell sind die Inzidenzen unter Kindern besonders hoch. In Berlin beispielsweise beträgt die Zahl der Neuinfektion pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen gemittelt 344,8. Bei Kindern zwischen fünf und 14 Jahren aber liegt die Inzidenz bei 791,3. In der Sächsischen Schweiz liegt der Wert sogar bei 3292,5. In den meisten der 107 deutschen Landkreise liegt die Inzidenz der Kinder weit über jener der Erwachsenen. Das liegt unter anderem auch daran, dass es keine Möglichkeit gab, junge Kinder gegen das Virus mit einer Impfung zu schützen.

68,2 Prozent der Gesamt­bevölkerung in Deutschland sind vollständig gegen das Coronavirus geimpft. In der Altersgruppe über 60 Jahren haben 86 Prozent einen vollständigen Impfschutz. Von den 18- bis 59-Jährigen sind 75 Prozent geimpft und unter den 12- bis 17-Jährigen haben 45,5 Prozent eine Coronaschutzimpfung erhalten.

hr/dpa

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.