Enrique Iglesias: So verändern die Zwillinge sein Leben

redaktion@spot-on-news.de (obr/the/hom/spot)
Enrique Iglesias kommt mit seiner "Sex and Love"-Tour nach München - ohne seine kleine Familie. Wie schwer ihm die Trennung fällt, erklärt er im Interview.

Er ist der Traum vieler Frauen, in Deutschland allerdings ein selten gesehener Gast. Am Donnerstag steht Latin-Star Enrique Iglesias (42, "Subeme la Radio") im Rahmen seiner "Sex and Love"-Tour nun in München auf der Bühne. Sein einziges Konzert in Deutschland in diesem Jahr. Seine Partnerin Anna Kournikova (36) und die gemeinsamen Zwillinge, die am 16. Dezember zur Welt kamen, bleiben derweil in ihrer Wahlheimat Miami. Eine Trennung, die dem zweifachen Vater nicht gerade leicht fällt.

"Ich war schon immer ein sehr häuslicher Mensch. Ich versuche, so viel wie möglich zu Hause zu sein", erklärt er im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news. "Ich bemühe mich, die Termine so zu planen, dass ich ein Gleichgewicht zwischen der Reisezeit und der Zeit zu Hause schaffen kann. Aber jetzt mit den Babys könnte sich das alles etwas mehr in Richtung zu Hause neigen!", gibt der 42-Jährige zu. Mit Kournikova ist der Latin-Star seit Ende 2001 liiert. Im Interview gerät er regelrecht ins Schwärmen über die einstige Tennisspielerin: "Sie ist fantastisch. Sie ist definitiv ein Champion."

Darum sind die deutschen Fans so besonders

Abgesehen von seinem Konzert in Berlin im vergangenen Jahr, ist Iglesias jetzt das erste Mal seit 15 Jahren wieder in Deutschland. Eine Tatsache, die er selbst kaum glauben kann. "Ist das wirklich schon so lange her? Es kann dafür keinen anderen Grund geben, als Probleme mit der Tourplanung. Ich würde jedes Jahr kommen, wenn ich könnte!" Die Fans in Deutschland seien schließlich besonders leidenschaftlich.

Und alle, die Iglesias nicht live erleben können, dürfen sich auf neue Songs des Frauenschwarms freuen. Der Sänger will in naher Zukunft weitere Singles veröffentlichen. Ein Release-Termin für ein neues Album gibt es jedoch noch nicht. "Ich würde gerne sagen können, später in diesem Jahr. Aber es ist noch nichts entschieden."

Foto(s): Universal Music