Enttäuschung für Harry und Meghan: Netflix streicht geplante Serie

Die Animationsserie "Pearl", die Prinz Harry und Herzogin Meghan für Netflix produziert hätten, wird vorerst nicht realisiert. (Bild: Getty Images / Roy Rochlin)
Die Animationsserie "Pearl", die Prinz Harry und Herzogin Meghan für Netflix produziert hätten, wird vorerst nicht realisiert. (Bild: Getty Images / Roy Rochlin)

Als Reaktion auf die schwindenden Abo-Zahlen reagierte Netflix zuletzt, indem der Streamingdienst mehrere Projekte auf Eis legte. Auch ein prominentes Paar ist betroffen: Die geplante Animationsserie von Prinz Harry und Herzogin Meghan wird nicht umgesetzt.

Rückschlag für Prinz Harry und Herzogin Meghan: Die geplante Animationsserie "Pearl", an der die Produktionsfirma des Paares, Archewell Productions, im Auftrag von Netflix gearbeitet hat, wurde von dem Streamingdienst gestrichen. Zuerst hatte das US-Branchenportal "Deadline" über das Aus der Serie berichtet. Ursächlich dafür sind die jüngsten Einbußen bei den Abonnentenzahlen von Netflix. Als Reaktion darauf habe Netflix laut "Deadline" die Ausgaben für neue Projekte überdacht, woraufhin einige Ideen auf Eis gelegt worden seien.

Die Zeichentrickserie "Pearl" hätte von den Abenteuern eines zwölfjährigen Mädchens erzählt. Deren Lebensweg wird maßgeblich von historisch bedeutsamen Frauen geprägt. "Wie viele Mädchen in ihrem Alter befindet sich unsere Heldin Pearl auf einer Reise der Selbstentdeckung, während sie versucht, die täglichen Herausforderungen des Lebens zu meistern", beschrieb Meghan bei der Präsentation des Projektes im Sommer 2021. Maßgeblich beteiligt an der Produktion der Serie wäre David Furnish ("Rocketman"), der Ehemann von Elton John, gewesen.

"Pearl" war 2020 Bestandteil einer Vereinbarung zwischen Netflix und Archewell Productions. Der Deal umfasste auch eine Doku-Serie über die "Invictus Games". Weil dafür bereits gedreht wurde, müssen Harry und Meghan hier jedoch nicht um die Umsetzung fürchten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.