Van Gaal: "Messi trägt Schuld an Barcas CL-Aus"

SPORT1
Kritik an Lionel Messi gleicht eigentlich einer Majestätsbeleidigung. Nur selten wird der Superstar des FC Barcelona von den Medien oder Fans angegangen, gilt als der beste Fußballer der Welt.Nun sorgt der ehemalige Bayern-Trainer Louis van Gaal in einem Interview für Aufsehen. Laut dem Niederländer sei der Argentinier zwar "der beste Einzelspieler der Welt", dennoch gibt es für ihn Grund zur Kritik. "Er ist der beste Einzelspieler der Welt, das zeigen auch seine Zahlen. Aber warum hat er denn die Königsklasse in den letzten fünf Jahren nicht gewonnen?", kritisierte van Gaal den Torjäger gegenüber der spanischen Zeitung EL Pais. Messi muss sich Teamgedanken unterordnenDer Coach brachte einmal mehr zum Ausdruck, dass er kein Fan davon ist, wenn das Spiel einer Mannschaft taktisch auf einen Spieler zugeschnitten ist.  "Ich glaube, dass es in einem Mannschaftssport nichts Wichtigeres gibt als Teamplayer."Jetzt das aktuelle Trikot des FC Barcelona bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGELaut van Gaal müsse sich Messi mehr dem Teamgedanken unterordnen. "Sie haben einen Kader von 30 Spielern und eigentlich gehört es sich, dass sich Messi an das Team anpasst und nicht umgekehrt“, erklärte er: "Ich glaube, dass nicht nur der Trainer Schuld am Versagen in der CL hat, sondern auch Messi." Van Gaal lobt MilnerAls positives Beispiel hebt der Niederländer dagegen James Milner vom FC Liverpool hervor. "Im Finale der Champions League hat er als Verteidiger und Mittelfeldspieler gespielt. Es ist großartig, dass er das mit 33 leisten kann."Beim FC Barcelona vermisse er dagegen ordentliche Strukturen. "Guardiola hat im Sinne des Teams spielen lassen, aber die letzten Trainer haben sich zu sehr auf Messi eingestellt anstatt den Teamgeist zu schützen."Der FC Barcelona scheiterte in der Champions League krachend am FC Liverpool. Nach einem überlegenen 3:0-Hinspielsieg gingen Messi und Co. im Halbfinal-Rückspiel mit 0:4 an der Anfield Road unter. Auch Messi hatte dem Angriffswirbel der Liverpooler nichts entgegenzusetzen.

Kritik an Lionel Messi gleicht eigentlich einer Majestätsbeleidigung. Nur selten wird der Superstar des FC Barcelona von den Medien oder Fans angegangen, gilt als der beste Fußballer der Welt.

Nun sorgt der ehemalige Bayern-Trainer Louis van Gaal in einem Interview für Aufsehen. Laut dem Niederländer sei der Argentinier zwar "der beste Einzelspieler der Welt", dennoch gibt es für ihn Grund zur Kritik.


 "Er ist der beste Einzelspieler der Welt, das zeigen auch seine Zahlen. Aber warum hat er denn die Königsklasse in den letzten fünf Jahren nicht gewonnen?", kritisierte van Gaal den Torjäger gegenüber der spanischen Zeitung EL Pais.

Messi muss sich Teamgedanken unterordnen

Der Coach brachte einmal mehr zum Ausdruck, dass er kein Fan davon ist, wenn das Spiel einer Mannschaft taktisch auf einen Spieler zugeschnitten ist.  "Ich glaube, dass es in einem Mannschaftssport nichts Wichtigeres gibt als Teamplayer."

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Barcelona bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Laut van Gaal müsse sich Messi mehr dem Teamgedanken unterordnen. "Sie haben einen Kader von 30 Spielern und eigentlich gehört es sich, dass sich Messi an das Team anpasst und nicht umgekehrt“, erklärte er: "Ich glaube, dass nicht nur der Trainer Schuld am Versagen in der CL hat, sondern auch Messi."


Van Gaal lobt Milner

Als positives Beispiel hebt der Niederländer dagegen James Milner vom FC Liverpool hervor. "Im Finale der Champions League hat er als Verteidiger und Mittelfeldspieler gespielt. Es ist großartig, dass er das mit 33 leisten kann."

Beim FC Barcelona vermisse er dagegen ordentliche Strukturen. "Guardiola hat im Sinne des Teams spielen lassen, aber die letzten Trainer haben sich zu sehr auf Messi eingestellt anstatt den Teamgeist zu schützen."

Der FC Barcelona scheiterte in der Champions League krachend am FC Liverpool. Nach einem überlegenen 3:0-Hinspielsieg gingen Messi und Co. im Halbfinal-Rückspiel mit 0:4 an der Anfield Road unter. Auch Messi hatte dem Angriffswirbel der Liverpooler nichts entgegenzusetzen.