Ex-Miss-Germany bei "Goodbye Deutschland": Dunkle Wolken über Traumhochzeit

Julia Schöppner-Fleige
1 / 11

Ex-Miss-Germany bei "Goodbye Deutschland": Dunkle Wolken über Traumhochzeit

Schlagersängerin Isi Glück im Glück: Die Hochzeit mit ihrem Carlos ist das "Ziel einer langen Reise". Doch ohne Stolpersteine konnte die Traumhochzeit auf Mallorca nicht stattfinden ...

Eine Traumhochzeit verbinden viele Paare mit einer außergewöhnlichen Location. Nicht verwunderlich, dass Trauungen im Ausland voll im Trend liegen. Und wie praktisch, dass Ex-Miss-Germany Isi Glück und ihr Carlos in der neuen Ausgabe der VOX-Reality-Doku "Goodbye Deutschland" den perfekten Ort vor ihrer Tür haben: Sie leben auf Mallorca. Das Ja-Wort unter Palmen - paradiesisch! Doch auch auf der Deutschen liebsten Insel herrscht nicht immer Sonnenschein ...

Dass die Turteltäubchen Isi und Carlos überhaupt den Bund der Ehe eingehen würden, hätten beide noch vor zweieinhalb Jahren nicht gedacht. Als sie sich im September 2017 ineinander verliebten, waren sie jeweils in einer festen Beziehung. Die Norddeutsche Isi war zu dem Zeitpunkt bereits seit zwei Jahren verheiratet mit ihrer Jugendliebe, mit der sie insgesamt sogar zehn Jahre liiert war.

Schuld am ganz anderen Verlauf ihres bis dato geregelten Lebens war eine "Schnapsidee" von Isi, die eigentlich Isabel Gülck heißt: Sie nahm 2012 an der Wahl zur Miss Germany teil - und gewann! Daraufhin entdeckte sie die Leidenschaft für die Bühne. Sie tauschte ihre feste Stelle gegen eine unsichere Karriere als Schlagersängerin am Ballermann ein - und lernte dort Carlos Lucio, den Direktor des Megaparks an der berühmten Playa de Palma, kennen. Ein halbes Jahr später wanderte sie für den Mallorquiner sogar auf die Baleareninsel aus. Im Dezember 2018 folgte der Antrag. Zu überstürzt? "Zum Glück hatte Carlos gute Absichten! Ich hätte ja auch reinfallen können", zeigte sich Isi erleichtert und sieht sich am "Ziel einer langen Reise". Dunkle Wolken waren zumindest in Sachen Emotionen nicht in Sicht: "Sie ist die Frau meiner Träume", säuselte auch Carlos verliebt.

Jähes Ende vom Traum?

Ein Blick auf den Himmel zeigte allerdings ein anderes Bild: Über 300 Sonnentage gibt es auf Mallorca im Jahr. Ausgerechnet am Tag der Traumhochzeit kündigte die Wetter-App auch nach dem hundertsten Checken Regen an. Der Albtraum aller Hochzeitspaare ... Würde der schönste Tag im Leben des deutsch-spanischen Paares im Wasser versinken? War die ganze Arbeit, die eigene Trauung ganz ohne Wedding Planner und unter großem Zeitdruck selbst zu planen, umsonst? Carlos arbeitet tagtäglich 13 Stunden. Und Isi steht bis zu sieben Tage in der Woche auf der Bühne, in der Regel zweimal auf Mallorca und fünfmal in Deutschland. Da blieb wenig Zeit für eine entspannte Organisation. Eine Agentur kam für Isi dennoch nicht infrage: "Das kostet verdammt viel Geld, das mach ich lieber schön selber."

Isi ließ sich die Laune vom Wetter nicht verderben. Dafür, dass sogar ihr Traum einer Kutschfahrt ins Wasser fiel, blieb die Sängerin erstaunlich entspannt - und entschied sich kurzerhand dazu, die Trauung nach innen zu verlegen. "So muss ich nicht die ganze Zeit bangen, dass es trocken bleibt." Statt auf regennasser Wiese wurde das hübsche Paar - Isi trug ein pompöses Kleid mit Blumenmuster, maßgeschneidert in Berlin - spontan im überdachten Innenhof der mallorquinischen Hochzeits-Location getraut.

Kommet, ihr Ballermann-Kinder!

Flüssiges gab es in mehrfacher Hinsicht: als Regen vom Himmel, in Form von Alkohol beim Überraschungspolterabend organisiert von Isis Eltern Britta und Björn - und in den Augen der Eheleute. Wobei sich Carlos dann doch zusammenreißen konnte (ein mallorquinischer Mann vergießt keine Tränen, dachte er sich wohl) und mit spanischem Akzent zugab: "Ich musste mich sehr kontrollieren, dann ging es." Da war Isi schon ein wenig enttäuscht: "Du hättest ruhig weinen dürfen!"

Jetzt fehlt dem frisch vermählten Paar zu seinem Glück nur noch gemeinsamer Nachwuchs. Isi will unbedingt ihre "verrückte Art" vererben und "droht": "Die nächste Ballermann-Generation muss in die Welt gesetzt werden!"