Frankreich: Terroropfern widerfährt Gerechtigkeit

Zwanzig Angeklagte sind beim größten Terrorismusprozess Frankreichs von einem Pariser Gericht verurteilt worden. Salah Abdeslam, der einzige Überlebende der Gruppe, die 2015 koordinierte Anschläge in Paris verübte, wurde des Mordes für schuldig befunden und zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt, der härtesten nach französischem Recht möglichen Strafe.

Von den anderen Angeklagten wurden 18 wegen verschiedener terrorismusbezogener Straftaten und einer wegen eines geringeren Betrugsdelikts verurteilt. Einige wurden zu lebenslanger Haft verurteilt, andere kamen nach Verbüßung einer Haftstrafe frei.

Überlebende und Angehörige der Opfer verließen nach einem quälenden neunmonatigen Prozess das Gerichtsgebäude. Sie wollten Gerechtigkeit, um abschließen zu können mit den traumatischen Erlebnissen vor sieben Jahren.

Die unterschiedlichen Urteile zeigen, dass sie indivuduell beurteilt wurden, und so sollte es sein.

Catherine Orsenne, Opfer des Anschlags im Stade de France

Wichtig ist, dass wir einen guten Prozess hatten, ich würde sagen, der inhaltlich sehr gut war, was die Gerechtigkeit als auch die Möglichkeit für jeden, sich zu äußern angeht.

Jose Munoz, verlor seinen Sohn

Wir sollten nicht übertreiben, wir sollten nicht mehr verlangen, denn das Urteil ist nach Recht und Gesetz, und das ist gut.

Thierry, Überlebender des Bataclan-Anschlags

Es wird einige Wochen brauchen, bis ich wieder stabil genug bin, um zum normalen Leben zurückzukehren.

Bruno Poncet, Bataclan-Überlebender

Bei den Anschlägen auf Bars, Restaurants, das Fußballstadion und das Musikzentrum Bataclan im Jahr 2015 wurden 130 Menschen getötet und Hunderte weitere verletzt. Es war der schwerste Anschlag in Frankreich seit dem Zweiten Weltkrieg.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.