Werbung

Gaza: Fortschritte bei Waffenstillstandsverhandlungen und Geiselbefreiung

Gaza: Fortschritte bei Waffenstillstandsverhandlungen und Geiselbefreiung

Die USA haben den Mitgliedern des UN-Sicherheitsrats einen Resolutionsentwurf vorgelegt, in dem ein "sofortiger Waffenstillstand in Verbindung mit der Freilassung der Geiseln" in Gaza gefordert wird, sagte US-Außenminister Antony Blinken. Nach Angaben von CNN betonte er, dass die Verantwortung nun bei der Hamas liegt, das vorgeschlagene Abkommen anzunehmen.

Gegenüber dem saudi-arabischen Medienunternehmen Al Hadath sagte er: "Wir haben eine Resolution eingebracht, die jetzt dem Sicherheitsrat vorliegt, die zu einem sofortigen Waffenstillstand in Verbindung mit der Freilassung der Geiseln aufruft, und wir hoffen sehr, dass die Länder sie unterstützen werden."

Mindestens 31.923 Menschen wurden seit dem 7. Oktober in Gaza getötet

Die palästinensische Nachrichtenagentur Wafa veröffentlichte auf X Aufnahmen, die Trauernde zeigen, die sich in Deir al-Balah zur Beerdigung mehrerer Menschen versammeln, die bei israelischen Angriffen getötet wurden. Nach Angaben von Wafa wurde Deir al-Balah sowohl aus der Luft als auch vom Meer aus angegriffen.

Das Hamas-geleitete Gesundheitsministerium des Gazastreifens teilte in seinem neustem Bericht mit, dass seit dem 7. Oktober mindestens 31.923 Menschen getötet wurden, die meisten von ihnen Frauen und Kinder. Weitere 73.934 Menschen wurden verletzt.

Netanjahu: Sieg ohne Einmarsch in Rafah unmöglich

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte am Mittwoch, es sei "unmöglich, den Sieg zu erringen, ohne dass die IDF in Rafah einmarschieren". US-Präsident Joe Biden hat Israel wiederholt davor gewarnt, eine groß angelegte Bodenoperation in der südlichen Stadt Rafah zu starten, ohne realistische Pläne zum Schutz unschuldiger Palästinenser, die dort Zuflucht gesucht haben.

In einem Beitrag auf X schrieb Netanjahu, dass er zwar die Unterstützung der USA schätze, aber "es gab Zeiten, in denen wir mit unseren Freunden übereinstimmten, und es gab Zeiten, in denen wir nicht mit ihnen übereinstimmten".

"Am Ende haben wir immer das getan, was für unsere Sicherheit notwendig war, und wir werden es auch dieses Mal tun", fügte er hinzu. Netanjahu sagte auch, die Vorbereitungen für eine Bodeninvasion in Rafah würden "einige Zeit dauern". In der Zwischenzeit würden die Operationen rund um den Gazastreifen fortgesetzt, um "hochrangige Hamas-Funktionäre zu eliminieren und festzunehmen".

UN und USA besorgt über Rafah-Einmarsch

Die Vereinigten Staaten, Israels engster Verbündeter, haben sich besorgt über einen Angriff auf Rafah geäußert, da sich rund 1,4 Millionen Menschen aus dem gesamten Gazastreifen in diesem Gebiet drängen. UN-Beamte haben vor einer großen Zahl von Todesopfern und dem möglichen Zusammenbruch der humanitären Hilfe gewarnt, wenn Truppen nach Rafah vorrücken.