Geschockt vom eigenen Anblick: Claudia Effenberg nimmt ab

image

Der Entschluss ist gefasst: Claudia Effenberg will abnehmen. Auslöser für ihren Wunsch war ein Paparazzi-Foto der Agentur Splash-News, das auf “Bild.de” veröffentlicht wurde. Dort sieht man die Frau von Fußballlegende Stefan Effenberg in unvorteilhafter Pose, wie sie mit ungewaschenen Haaren in einem schwarzen Badeanzug mit Hängebusen-Dekolleté und krummen Schultern am Strand von Miami steht. Weder der etwas zu tiefe Ausschnitt noch der bunte Rock können verbergen, dass Claudia Effenberg in letzter Zeit ordentlich zugelegt hat. Dick ist sie zwar nicht, aber im Vergleich zu früher wirkt sie auf dem Foto müde, schlapp und recht mopsig. Im Interview mit “Bunte.de” erzählte die 50-Jährige, dass Kummer über den Tod ihrer Schwester dazu geführt hätten, dass sie so zugenommen hat.

Aber: “Als ich die Fotos sah, war ich geschockt. Ich sah aus wie ein gestrandeter Wal”, schildert sie “Bunte.de” ihr Leid. Ganz so schlimm ist es nun nicht, aber trotzdem war das für sie eine Art Weckruf, ihre Lebensgewohnheiten zu ändern. Claudia Effenberg erzählt: “Ich stehe jetzt jeden Morgen eine Stunde früher auf und gehe bei uns im Haus aufs Laufband.” Sie steigert die Länge von Tag zu Tag, erst 30 Minuten, dann 40 Minuten und so weiter. Früher sei sie jeden Tag eine Stunde gelaufen und jetzt versuche sie, dieses Pensum durch kleine Alltagstricks erneut zu erreichen: “Zum Laden fahre ich mit dem Fahrrad oder gehe zu Fuß. Zu unserer Wohnung im dritten Stock nehme ich die Treppen. Bisher allerdings nur runter, rauf schaffe ich noch nicht.”

Ihre Hauptmotivation neben dem Schockfoto aus dem Miami-Urlaub ist der Abiball ihrer Tochter am 24. Juni. Bis dahin will sie fünf Kilogramm verlieren, um wieder in ein ganz bestimmtes Kleid zu passen. Claudia Effenberg scheint damit auf einem guten Weg zu sein.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.