Werbung

Grammatik-Fehler auf ihrer Unterwäsche: Hohn und Spott für Kim Kardashian

Den wenigsten wird als erstes Kim Kardashian (43) einfallen, wenn es darum geht, sich in Sachen englischer Grammatik beraten zu lassen. Genauso wenig ist die TV-Persönlichkeit ('The Kardashians') aber auch dafür bekannt, dass sie sprachlich danebengreift: Die Amerikanerin ist durch ihr Leben in der Öffentlichkeit bestens geschult und kann sich in der Regel gut ausdrücken. Und wenn mal die Worte fehlen, hat sie Leute, die aushelfen.

"Das sollte ihr so peinlich sein!"

Doch diese haben sie ordentlich im Stich gelassen, als es um die neue Braut-Linie bei ihrer Unterwäsche-Marke Skims ging. Die Unterhosen sind nämlich mit Sprüchen wie "Future Wifey" ("künftige Ehefrau") bestickt. Ein Modell greift jedoch grammatikalisch so richtig daneben: Aufmerksame Beobachter*innen hatten ein "Your mine" ("Du gehörst mir") erspäht — nur wird es korrekt "You're mine" geschrieben. "OMG, dieser Fehler!" spottete ein Fan auf Reddit. "Das sollte ihr so peinlich sein!" Nun ist es zwar sicher nicht Kim selbst gewesen, die gestickt hat, doch sie steht mit ihrem Namen für die Marke.

Wie konnten Kim Kardashians Leute den Spruch nur durchlassen?

Vor allem können viele nicht verstehen, wie ein so offensichtlicher Fehler den Design-Prozess von Kim Kardashians Firma durchlaufen und schließlich in Produktion gehen konnte. "Das ist so peinlich, wie konnte das denn schon in der Planungsphase des Designs durchkommen?!" fragte ein Follower, ein anderer konnte es ebenfalls kaum glauben: "Wieso konnte das an so vielen Leuten vorbeikommen, ohne dass es jemand bemerkte?" Einer versuchte mit Humor und vielen Lach-Emojis den Fehler zu rechtfertigen: "Vielleicht ist es gar kein Fehler, und es heißt Mine wie in Minenfeld." Kim Kardashian dürfte die Kritik wenig anfechten: Sie bleibt im Gespräch.

Bild: Media Punch/INSTARimages/Cover Images