Hatten die USA insgeheim bereits ihre erste Präsidentin?

·Lesedauer: 3 Min.

Die Vereinigten Staaten hatten noch nie ein weibliches Staatsoberhaupt – zumindest keines, das in den offiziellen Geschichtsbüchern vorkommt.

Woodrow Wilson und seine zweite Ehefrau Edith, etwa Mitte der 1910er Jahre. Edith wurde wegen ihrer zentralen Rolle, die sie während der Präsidentschaft ihres Mannes spielte, oft als „Heimliche Präsidentin“ bezeichnet. Quelle: Getty Images
Woodrow Wilson und seine zweite Ehefrau Edith, etwa Mitte der 1910er Jahre. Edith wurde wegen ihrer zentralen Rolle, die sie während der Präsidentschaft ihres Mannes spielte, oft als „Heimliche Präsidentin“ bezeichnet. Quelle: Getty Images

Die 46 Präsidenten der USA waren allesamt Männer. Aber es gibt eine Frau, von der angenommen wird, dass sie für einige Zeit die Macht im Weißen Haus hatte – und dies geschah in einer Zeit, als die Welt schon einmal von einer globalen Pandemie in Atem gehalten wurde.

Edith Wilson war die Ehefrau von Woodrow Wilson, dem 28. Präsidenten der USA. 1919 fand sie ihren Ehemann zusammengebrochen auf dem Boden des Badezimmers liegend, nachdem dieser einen schrecklichen Schlaganfall erlitten hatte.

Johns Hopkins: Der Mann hinter der berühmten Universität

Der Schlaganfall ereignete sich Monate, nachdem der Präsident während der spanischen Grippe-Pandemie schwer erkrankt war. Nach dem Schlaganfall war Woodrow für den Rest seiner Präsidentschaft, die im März 1921 endete, in einem sehr schlechten körperlichen Zustand.

Edith Woodrow übernimmt führende Rolle

Deshalb übernahm Edith eine führende Rolle in den politischen Angelegenheiten ihres Ehemannes. Sie fungierte als eine Art Gatekeeper für den Präsidenten, so der Zukunftsforscher Dr. Richard Hames.

„Sie war in eine Menge von Dokumenten und Papieren eingeweiht und während der Zeit, in der er krank war, entschied sie sicherlich, welche Papiere er sehen sollte, welche Dinge er wissen sollte und welche Dinge von ihm ferngehalten werden sollten“, sagte er gegenüber Yahoo Nachrichten als Teil seiner neuen Serie Conspiracies Unpacked.

Dies führte zu Gerüchten, dass die aufstrebende Supermacht nach dem Ersten Weltkrieg tatsächlich ihre erste Präsidentin gehabt habe: „Das Gerücht rührt daher, dass sie so viel Einfluss auf ihn hatte“, erklärte Dr. Hames.

Es gab Gerüchte, dass eigentlich Edith Wilson während der Präsidentschaft ihres Mannes hinter den Kulissen das Sagen hatte. Quelle: Getty
Es gab Gerüchte, dass eigentlich Edith Wilson während der Präsidentschaft ihres Mannes hinter den Kulissen das Sagen hatte. Quelle: Getty

Wahres Ausmaß von Wilsons Zustand wurde dem VP vorenthalten

Laut Historikern kamen einzelne Kabinettsmitglieder, wenn sie mit dem kranken Präsidenten sprechen wollten, nicht weiter als bis zur First Lady, die seinen wahren Zustand geheim hielt.

CDU/CSU: Wer kann für die Union das Kanzleramt retten?

Edith bezeichnete ihre Kontrolle über das Weiße Haus und die Präsidentschaft als ihre „Verwaltung“.

Es war sehr viel leichter, die Öffentlichkeit damals im Dunkeln zu lassen und selbst der Vizepräsident, Thomas Marshall, kannte nicht das volle Ausmaß von Woodrows Handlungsunfähigkeit. Dies heizte die Verschwörungstheorien weiter an, Edith sei in Wirklichkeit die amtierende Oberbefehlshaberin des Landes.

War eine Frau schon Präsidentin, bevor sie in Amerika überhaupt wählen durften? Quelle: Yahoo Nachrichten Australien
War eine Frau schon Präsidentin, bevor sie in Amerika überhaupt wählen durften? Quelle: Yahoo Nachrichten Australien

Heute schreibt die Website des Weißen Hauses Edith zu, dass sie in den letzten Tagen der Präsidentschaft ihres Mannes „funktionell die Exekutive der Regierung leitete“.

Ironischerweise war Woodrow selbst gegen die damalige Frauenrechtsbewegung und war der Ansicht, Frauen sollten kein Wahlrecht haben: "Die Rolle der Frauen war es, gesehen und nicht gehört zu werden", sagte Dr. Hames.

Bis zu ihrem Tod 1961 bestand die ehemalige First Lady darauf, dass sie nie die volle Macht der Präsidentschaft übernommen hatte. Nichtsdestotrotz gab es immer wieder Verschwörungstheorien, dass sie in Wirklichkeit die Rolle übernommen hatte: „Es ist plausibel“, sagte Dr. Hames. „Aber wahrscheinlich? Nein.“

Nick Whigham

VIDEO: USA: Corona-Impfung für jeden erwachsenen Bürger ab 19. April