Heidi eiskalt an Mord-Schauplatz: "Ob einer hier gestorben ist, interessiert mich nicht"

Ute Nardenbach
·Lesedauer: 4 Min.
Heidi Klum und Kristian Schuller empfingen die Kandidatinnen zum Shooting in den gruseligen Beelitzer Heilstätten. (Bild: ProSieben/Richard Hübner)
Heidi Klum und Kristian Schuller empfingen die Kandidatinnen zum Shooting in den gruseligen Beelitzer Heilstätten. (Bild: ProSieben/Richard Hübner)

 

 Zicken-Zoff im Horror-Haus: Auf dem Weg in die Top 10 von GNTM (ProSieben) kämpften Heidis Models mit immer härteren Bandagen. La Klum lud ungeniert an den Ort eines schauerlichen Verbrechens ... 

Zuletzt ging es recht brav zu bei "Germany's next Topmodel". Doch pünktlich zum Kampf um den Einzug in die Top 10 fuhren ein paar von Heidis Mädchen ihre Krallen aus. Die sonst so stille Ashley etwa lästerte hinter Daschas Rücken ordentlich ab: "Dascha ist kein Vorbild für mich!", erklärte sie im Model-Loft. "So will ich nicht sein. Ich hab das Ziel, irgendwann mal Juristin zu sein. Und dann kann ich mich nicht so geben - so vulgär wie Dascha!" Dumm nur, dass Elisa das brandheiß weitertratschte - und ausgerechnet an einem Ort, an dem im Jahr 2008 ein Fotomodel ermordet wurde ...

Die Rede ist von den Beelitzer Heilstätten südlich von Berlin. Dieses gruselige, mehr als baufällige Gemäuer mit fragwürdigem Ruf hatte die Klum zur Shooting-Location für die aktuelle Folge von GNTM auserkoren. Während Fotografen-Urgestein Kristian Schuller die Mädels in opulenten Roben ablichtete, setzte auch Elisa ihre Freundin Dascha ins Bild: "Die hat 'vulgär' gesagt? Hinter meinem Rücken? Das ist echt frech!", empörte sich das Curvy-Model. "Das ist schon beleidigend. Sie hat mir ein Messer in den Rücken gerammt!"

Dabei beließ es Dascha jedoch, während Elisa die Übeltäterin Ashley zur Rede stellte. "'Vulgär' ist ein komplett objektiver Begriff!", war sich die keiner Schuld bewusst. "Ich hab mich so schön ausgedrückt, wie es geht. Vulgär steht im Duden." Schließlich beschwerte sich Ashley auch noch, dass sich Elisa überhaupt eingemischt hatte: "Das hat nichts mit eingemischt zu tun, wenn ich Dascha gegenüber loyal bin!", rechtfertigte sich die Blondine.

 

"Sie macht mich schlechter, um sich besser zu fühlen!"

Ebenfalls schlecht drauf war Ana. Dabei hätte die eigentlich Grund zur Freude gehabt, denn sie konnte das Casting für die Kampagne einer Privatmolkerei für sich entscheiden - und stach dabei sogar Favoritin Soulin aus. "Soulin pocht sehr darauf, dass Ana den Job allein wegen ihres Charismas bekommen hat!", beschwerte sich Alex. "Entschuldigung, sie hat auch einen guten Job abgeliefert!" Das sah die sonst so süße Ana ähnlich und teilte aus: "Soulin ist sehr ehrgeizig. Sie verkraftet es nicht so gut, wenn sie mal nicht die Beste ist! Sie macht halt mich schlechter, um sich besser zu fühlen!"

Die Baracken der Beelitzer Heilstätten waren der gläubigen Ana allerdings auch nicht geheuer: "Ich glaube an Gott, und deswegen glaube ich auch negative Sachen. Deswegen kann ich mir schon vorstellen, dass es Geister oder so gibt!", gestand die 20-jährige Neu-Ulmerin. 

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Da kamen ihr Alex' Grusel-Geschichten gar nicht recht: "Hier gab's mal 'nen Mörder, mit 'ner Axt, glaub ich!", gab die zum Besten. "Dass Heidi das gar nicht wusste ... gerade, weil auch ein Model umgebracht wurde!" Muhaha ...

Beim Shooting von Ana setzte Kristian Schuller noch einen drauf: "Wenn du hier im Bett liegst, dann hörst du noch nachts die Schreie der Menschen, die Leiden, die Qualen!", philosophierte er. Doch das machte zumindest der Klum wenig aus: "Ob jetzt einer hier gestorben ist, das interessiert mich nicht so. Ich streiche auch nochmal!", scherzte Heidi, die in Berlin sicherlich ein ansprechenderes Domizil für sich und ihre Lieben gefunden hat. Auch Ana ließ sich nicht verrückt machen und lieferte eine Top-Leistung ab.

Axt-Mörder? Egal!
Axt-Mörder? Egal!

 

GNTM (ProSieben): Wer schafft es nicht in die Top 10?

Nach dem Entscheidungs-Walk, bei dem die GNTM-Girls als lebendige Kunstwerke über den Catwalk liefen, kullerten dann allerdings wieder die Tränen. Ana hatte sich vorgenommen, die Beste zu sein, doch ausgerechnet Soulin hatte mal wieder "den Vogel abgeschossen", wie Heidi es formulierte. "Leider konntest du meine Erwartungen doch noch nicht richtig erfüllen!", beschwerte sich die Klum bei Ana. "Mein größter Traum ist es, 'Germany's next Topmodel' zu werden!", schluchzte die. "Ich will ein richtig bekanntes Model werden!" Die Klum sah das noch skeptisch: "Wenn sie ein bisschen mehr Pfeffer hätte!", verriet sie High-Fashion-Drag-Queen und Gast-Jurorin Miss Fame.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Total die Luft raus war dagegen bei Ashley. Die 22-jährige Münchnerin dachte sogar daran, freiwillig auszusteigen: "Ich muss auf mein Bauchgefühl hören. Und mein erstes Bauchgefühl war: Ich will nicht mehr!" Schließlich entschied sie sich doch noch dazu, weiter am Ball zu bleiben, nur um dann um ein Haar rauszufliegen. Gemeinsam mit Larissa musste sie um den Einzug in die Top 10 zittern. 

Larissa zog schließlich den Kürzeren: "Es tut schon bisschen weh, aber ich bin mega stolz auf mich!", verkündete die nach dem Rauswurf.

Elisa (Bild) gefiel Ashleys Läster-Attacke gar nicht:
Elisa (Bild) gefiel Ashleys Läster-Attacke gar nicht: