Helden des Alltags: Kühlschrank von Patienten bringt Krankenpflegerin zum Weinen

Amanda Perez hielt früher vieles für selbstverständlich (Bild: Facebook/Amanda Mary Perez)

Als ein Patient Amanda Mary Perez bat, seinen Kühlschrank zu reinigen, tat sie ihm den Gefallen. Doch als die junge Mutter die Tür öffnete, kamen ihr die Tränen.

Viele nehmen es für selbstverständlich, dass sie immer genug zu essen haben. Das tat auch Alten- und Krankenpflegerin Amanda Mary Perez – bis zum Tag, als sie einer ihrer Patienten bei einem Hausbesuch fragte, ob sie seinen Kühlschrank sauber machen könne. Das veränderte die Sicht auf ihr Leben komplett, denn als sie die Tür des Kühlschranks öffnete, bot sich ihr der herzzerreißendste Anblick, den sie jemals gesehen hatte: Er war völlig leer.

Dieser Anblick bot sich Amanda Perez, als sie den Kühlschrank ihres Klienten öffnete (Bild: Facebook/Amanda Mary Perez)

“Ich habe mich noch nie so undankbar gefühlt wie an diesem Tag“, schreibt Amanda in ihrem Facebook-Post.

Sie fragte den alten Mann, wer sein Essen besorgen würde. “Er zeigte auf sich selbst und sah beschämt aus. Er sagte ‘Ich kaufe etwas zu essen, wenn ich Geld habe'”. In diesem Moment wusste sie: “Mir wurde klar, dass meine Bedürfnisse keine echten, aber seine echte Grundbedürfnisse sind.”

“Ich habe also den Kühlschrank sauber gemacht und als ich mit der Arbeit fertig war, bin ich gegangen, aber ich konnte nicht so einfach nach Hause gehen”, heißt es in dem Facebook-Post weiter.

Dann tat Amanda etwas Wundervolles. “Ich habe mein Geld für die Einkommensteuerzahlung benutzt, um seinen Kühlschrank zu füllen.” Was für eine wundervolle Geste! In ihrem Beitrag appeliert die junge Frau nun an andere Facebook-User und stellt fest: “Es gibt Menschen, die in einer schlimmeren Situation sind als ihr.”

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen