Werbung

Herzogin Catherine: Krankenakte war leicht zugänglich

Herzogin Catherine credit:Bang Showbiz
Herzogin Catherine credit:Bang Showbiz

Die Patientenakten waren in dem Krankenhaus, das wegen eines angeblichen „Hacks“ in die privaten Dokumente von der Prinzessin von Wales untersucht wird, „leicht zugänglich“.

Gegen drei Beschäftigte der Londoner Klinik wird derzeit wegen Vorwürfen ermittelt, die am Mittwochabend (20. März) auftauchten. Sie hätten versucht, auf die Krankenakte der 42-Jährigen zuzugreifen, und es wird angenommen, dass die Mitarbeiter suspendiert wurden. Es wurde jetzt enthüllt, dass ein Bericht der Care Quality Commission zu dem Schluss kam, dass die Aufzeichnungen in der Londoner Klinik, in der Catherine im Januar nach einer Bauchoperation fast zwei Wochen lang blieb, „sicher aufbewahrt“ wurden.

In dem Bericht heißt es auch: „Das Personal führt detaillierte Aufzeichnungen über die Pflege und Behandlung der Patienten. Die Aufzeichnungen waren klar, aktuell, sicher gespeichert und für alle Pflegekräfte leicht zugänglich.“ In der im September 2021 veröffentlichten Bewertung heißt es weiter: „Die Patientenakten werden in Papierform und auch elektronisch geführt. Papierbasierte Aufzeichnungen werden sicher in getakteten Schränken auf den Schwesternstationen aufbewahrt. Das Personal kann problemlos auf Patientenakten zugreifen. Wir haben acht Patientenakten auf stationären chirurgischen Stationen und in der Voruntersuchungseinheit überprüft. Die Patientenakten waren detailliert und das Personal hatte alle Einträge unterschrieben und datiert. Alle stationären Akten enthielten Pflegepläne, in denen alle Pflegebedürfnisse aufgeführt waren. Die Pflegepläne wurden bei Bedarf überprüft.“

Laut ‚MailOnline‘ fand die unangekündigte CQC-Inspektion im Juni 2021 statt, nachdem die Aufsichtsbehörde „Informationen erhalten hatte, die uns Bedenken hinsichtlich der Sicherheit und Qualität der Dienstleistungen gaben“. Weiter heißt es in dem Bericht: „Diese Bedenken ergaben sich aus mehreren nie dagewesenen Ereignissen und schwerwiegenden Vorfällen sowie zahlreichen Whistleblowern in Bezug auf Personal und Kultur.“ Der CQC-Bericht gab der Klinik eine Gesamtbewertung von „gut“, stellte jedoch fest, dass Führung und Governance verbessert werden mussten. Die Chefs des Krankenhauses haben sich geweigert zu bestätigen, wann sie zum ersten Mal auf den Vorwurf aufmerksam gemacht wurden, dass das Personal versucht habe, Catherines Krankenakte einzusehen. Sie lehnten es auch ab, zu bestätigen, ob jemand suspendiert wurde oder ob auf private Informationen zugegriffen wurde.