"Idiotisch": Warriors-Coach kritisiert NFL scharf

Warriors-Coach Steve Kerr hat die Entscheidung der NFL kritisiert

Basketball-Trainer Steve Kerr von NBA-Champion Golden State Warriors hat scharfe Kritik am Hymnen-Kompromiss der US-Football-Profiliga NFL geübt.

"Sie spielen ihre Fanbasis aus und nutzen die Hymne für falschen Patriotismus, Nationalismus und um Leute einzuschüchtern", sagte Kerr: "Es ist idiotisch."

Kerr fügte an, stolz auf das Verhalten der NBA-Führung zu sein. Seine Liga verstehe, dass es beim amerikanischen Patriotismus um Meinungsfreiheit und das Recht auf friedliche Proteste gehe.

Die NFL-Profis hätten mit ihrem Kniefall während der Nationalhymne der Vereinigten Staaten keinesfalls fehlenden Respekt vor der Flagge oder dem Militär gezeigt, sondern sich gegen Polizeigewalt und Rassismus zur Wehr gesetzt.


Die NFL hatte in dem seit August 2016 schwelenden Konflikt zuvor die Entscheidung getroffen, dass der Kniefall während der Hymne künftig verboten ist. Stattdessen ist es nur noch erlaubt, durch einen Aufenthalt in der Umkleidekabine während der Zeremonie Protest kundzutun.

Nach Ansicht von US-Präsident Donald Trump sollten protestierende Profis "nicht spielen, nicht anwesend sein, vielleicht nicht im Land sein." Das sagte das Staatsoberhaupt in der TV-Show "Fox & Friends".