In Johnny Depps Haus: Eindringling genehmigt sich Drink und Dusche

·Lesedauer: 1 Min.
Johnny Depp wurde unfreiwillig zum Gastgeber eines unbekannten Mannes. (Bild: Denis Makarenko / Shutterstock.com)
Johnny Depp wurde unfreiwillig zum Gastgeber eines unbekannten Mannes. (Bild: Denis Makarenko / Shutterstock.com)

Im Anwesen von Schauspieler Johnny Depp (57, "Fluch der Karibik") spielte sich offenbar eine skurrile Begegnung ab: Ein Mann soll sich Zugang zu seinem Haus in Los Angeles verschafft und es sich anschließend gemütlich gemacht haben - samt alkoholischem Getränk und einer Dusche. Das berichtet das US-Promiportal "TMZ". Am vergangenen Donnerstag wurde die Polizei demnach zunächst von einem Nachbarn in die Nähe der Residenz des Schauspielers in den Hollywood Hills gerufen. Dieser hatte einen offenbar obdachlosen Mann entdeckt, der sich in seinem Hinterhof in der Nähe des Pools aufhielt.

Der Nachbar sagte der Polizei, der Mann sei verschwunden, als er ihn konfrontiert habe, und über ein Tor gehüpft, was ihn näher an Johnny Depps Haus brachte. Laut der Quelle von "TMZ" wurde die Polizei wenig später erneut alarmiert, dieses Mal vom Sicherheitsteam des Schauspielers, die einen Eindringling in Depps Haus meldeten. Die Beamten fanden den Mann schließlich im Bad des Hauses vor, wo er sich geduscht hatte. Auch einen Drink aus der Hausbar soll er sich genommen haben. Die Polizisten mussten die Tür eintreten, um den unerwünschten Besucher festzunehmen.

Neue Vorwürfe von Johnny Depp: Hat Amber Heard Spendengeld eingesackt?

Es ist nicht der erste Vorfall in Depps Haus in diesem Jahr: Wie "TMZ" berichtet, wurde im Januar eine mutmaßliche Einbrecherin festgenommen, nachdem sie in das Anwesen des Schauspielers eingedrungen war, das Alarmsystem auslöste, zunächst flüchtete und später festgenommen werden konnte.

VIDEO: Johnny Depp: Verleumdungsprozess erneut verschoben

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.