Johnson baut Kabinett um

·Lesedauer: 1 Min.

Jobwechsel auf höchster Ebene heißt es in Großbritannien: Premierminister Boris Johnson baut sein Kabinett nach harscher Kritik gegen einige Minister:innen mehrfach um. Gleich mehrere Posten wurden getauscht beziehungsweise neu vergeben.

Das international wohl bekannteste Gesicht des Stühlerückens in London ist Dominic Raab. Der bisherige Außenminister musste seinen Posten als Chefdiplomat räumen und wechselt ins Justizministerium, nachdem er für sein Krisenmanagement in der Afghanistan-Katastrophe in der Kritik stand.

Truss beerbt Raab

Seine Nachfolge tritt Liz Truss an. Die ehemalige Handelsministerin behält gleichzeitig ihren Posten als Gleichstellungs-Beauftragte. Priti Patel hingegen bleibt Innenministerin. Die konservative Politikerin bleibt etwas überraschend Mitglied der Regierung Johnson. Europa aber dürfte vor allem auf die neue Außenministerin schauen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.