Werbung

König Charles: Frust wegen Krebsbehandlung

König Charles credit:Bang Showbiz
König Charles credit:Bang Showbiz

König Charles soll sich wegen seiner Krebsbehandlung „frustriert“ fühlen.

Bei dem 75-jährigen Monarchen wurde Anfang des Jahres Krebs diagnostiziert. Sein Neffe Peter Phillips, der Sohn von Prinzessin Anne, hat nun verraten, wie Charles mit seiner Behandlung zurechtkommt.

Im Gespräch mit ‚Sky News Australia‘ erzählt der 46-Jährige: „Er ist in guter Stimmung. Ich glaube, er ist letztendlich sehr frustriert. Er ist frustriert, dass er nicht alles machen kann, was er gerne machen würde. Aber er ist sehr pragmatisch und versteht, dass es eine Zeit gibt, in der er sich auf sich selbst konzentrieren muss.“

Peter Phillips zufolge würde Charles gerne zu einigen seiner königlichen Pflichten zurückkehren - auch wenn man ihm davon abgeraten habe. „Er drängt seine Mitarbeiter und alle Ärzte und Krankenschwestern immer dazu, zu sagen: ‚Kommt schon, könnt ihr das machen? Kann ich das tun?' Die wichtigste Botschaft ist also, dass er offensichtlich sehr daran interessiert ist, zu einer Form von Normalität zurückzukehren“, fügt der Brite hinzu. „Und er ist wahrscheinlich frustriert darüber, dass die Genesung etwas länger dauert, als er es sich vielleicht wünschen würde.“

Charles' Krebsdiagnose wurde am 5. Februar bekannt gemacht. In einer Erklärung des Buckingham Palastes hieß es: „Während der kürzlichen Krankenhausbehandlung des Königs wegen einer gutartigen Prostatavergrößerung wurde ein weiteres Problem festgestellt, das Anlass zur Sorge gibt. Nachfolgende diagnostische Tests haben eine Form von Krebs festgestellt.“ Die Ärzte hätten Charles geraten, während seiner Krebsbehandlung „keine öffentlichen Aufgaben wahrzunehmen.“