Kommentar: Wie Rechtspopulisten Falschmeldungen zum Brand von Notre-Dame verbreiten

Das Feuer von Notre-Dame ließ viele Menschen geschockt stehenbleiben und innehalten. (Bild: AP)

Während die berühmte Kathedrale noch brennt, nutzen Blogger das Feuer für ihren Hass. Hier zeigt sich, wer Herz hat – und wer nicht.

Ein Kommentar von Jan Rübel

Das Herz rutschte gestern Abend mit einem Blick aufs Smartphone in die Hose. Gerade noch mit einer netten TV-Komödie gelacht, dann der in sich zusammenstürzende Turm von Notre-Dame auf dem Display.

Bestürzt ging ich ins Bett. Jeder kennt diese Kirche, aus Fotos und Filmen – sie ist ein Wahrzeichen Frankreichs, globaler Treffpunkt, eine viele Jahrhunderte alte Erinnerung der Menschheitsgeschichte, und ich fragte mich: Werden die Wasserspeier mit ihren Drachenköpfen, die so beeindrucken, dieses Feuer überstehen?

Als ich heute Morgen aufstand, las ich die gute Nachricht: Die Struktur der Kirche bleibt, der Wiederaufbau wird Jahre dauern, aber Notre-Dame wird es weiterhin geben. Vielleicht bin ich ein schlechter politischer Journalist, aber die Frage nach der Brandursache beschäftigte mich nur am Rande, so entsetzt war ich über das Feuer an sich – es gab auch keine Verletzten oder gar Tote.

Wer in der Politik aber über eine besondere Spürnase verfügt, der tummelt sich dort am rechten Rand. Mit dem Brand haben Mutmaßungen über Brandstiftung begonnen, die einfach nur Ekel erregen.

Blöde Untergangslust

Um es zusammen zu fassen: Bisher ist unklar, was den Brand auslöste. Die Pariser Polizei wird heute nichts dringender untersuchen als dieses Feuer. Sie wird jeden Stein aufheben und drunterschauen. Bisher geht man von Unachtsamkeiten aus, die das Feuer ausgelöst haben könnten. Alles weitere ist Spekulation, es gibt keinerlei Hinweis auf Brandstiftung, von wem auch immer. Diese Hinweise könnten kommen oder auch nicht. Spekulationen machen nur Sinn, wenn die Wirklichkeit verbogen werden soll – denn Wirklichkeit ist immer der bisherige Wissensstand.

Manche Rechte wissen also immer mehr, weil sie kreativer sind. In ihrer Schlussfolgerung steht: Kirche = Religionssymbol = Christentum = Hassobjekt anderer Religionen = Zielscheibe für Muslime.

Nun gibt es Terroristen, die radikalislamisch unterwegs sind. Es gibt auch linksextreme und vor allem faschistische. Und für einen Deppen vom so genannten „Islamischen Staat“ wäre Notre-Dame bestimmt eine prima Adresse für ein Osterfeuer. Aber vieles wäre, was nicht ist (nach bisherigem Wissensstand). Manche Rechte wünschen sich indes herbei, dass der Brand der Pariser Kathedrale von Muslimen gelegt worden sei.

„Viel wird nicht übrig bleiben von Notre Dame. Der Kollaps unter den Flammen steht symbolisch für Frankreich und das ganze Abendland. Ein weiterer Schritt Richtung Eurabia“, orakelte der Blogger David Berger, dessen „Bibliographie wissenschaftlicher Schriften“ angeblich 1000 Titel umfasst, was ihn dennoch nicht davon abhält ins Regal der 1000 und einer Gutenachtgeschichten zu greifen und das große Kino umreißt: Die Kirche brennt, ein harter Schlag fürs Abendland. Vielleicht für das Abendland von Herrn Berger, für das tatsächliche mit seinem Wiederaufbauwillen sicherlich nicht. Und wer ist’s gewesen? Der Muslim…

Die Solinger AfD zum Beispiel ist recht aktiv in den Sozialen Medien, sie wusste gestern Abend sofort Bescheid. „Würde wohl niemanden verwundern, wenn es ein Anschlag mit islamistischem Hintergrund wäre. Doch noch weiß man nichts genaues, aber ob man auch wirklich die Wahrheit später preisgibt? Die Antwort könnte ja die Bürger verunsichern. Die Attacken auf christliche Hoheitsabzeichen werden in den nächsten Jahren massiv zunehmen, und wir alle wissen warum!“ Interessant, wie viele Lügen auf so wenig Raum ihren Platz finden.

Meint die AfD, die Pariser Polizei würde Erkenntnisse nicht veröffentlichen? Woher nimmt sie ihren Argwohn? Mich jedenfalls würde es „verwundern“, schließlich ist sowas nie passiert – es sei denn, stimmt: es sei denn, dies wäre vertuscht worden. Es ist eben die Katze, die sich in den eigenen Schwanz beißt. Zuerst wird ein Märchen kreiert, und wenn keiner daran glaubt, wird ihm Vertuschung eines Märchens vorgeworfen. Welch Märchenstunde.

Ich empfinde übrigens Kirchen nicht als Hoheitsabzeichen, sondern als Stätten gelebten Glaubens. Darüber hinaus kann eine Kirche Zeugnis der Zivilisationsgeschichte sein, wie Notre-Dame. Hoheit hat man vielleicht beim Egoshooten am PC, oder beim „Risiko“-Brettspiel, aber all dies hat so wenig mit der Realität zu tun wie die Verbindung eines Kirchenbaus mit Macht.

Lügen haben immer kurze Beine

Da verwundert es nicht, wenn Fake-Accounts von Medien erstellt werden und diese dann die angeblichen Meldungen von einem „Terroranschlag“ in Paris auf Notre-Dame fabulieren. Ein großes Bild wird entworfen, und zwar jenes von der muslimischen Invasion Europas. Jedes Mosaiksteinchen wird aufgesammelt – aber es bleibt ein Bild aus der Traumwelt. Damit kann man Romane schreiben, wie „Unterwerfung“ von Michel Houellebecq, aber es bleibt die Inszenierung einer unbegründeten Angst. Der Blogger Berger und die Solinger AfD sind keine Einzelfälle. Im Netz gibt es nicht wenige Stimmen, welche zur Märchenstunde rufen.

Muslime leben in Europa. Sie sind Europäer. Sie sind hier geboren. Sie sind ein Teil. Kirchen wollen sie Kirchen sein lassen, selbst wenn sie die Macht hätten, dies zu ändern – was sie nie haben werden (schaut auf die Statistik). Überhaupt entspringt es einem beschränkten Geist, Menschen muslimischen Glaubens oder jene, deren Eltern und Elterseltern Muslime sind, in eine Schublade zu stecken. Es ist arm.

Gründergeist hat Notre-Dame erstehen lassen, und er wird diesen großen Bau wieder auferstehen lassen. Was Rechte gerade zelebrieren, ist kein Gründergeist, sondern bestenfalls Untergangslust. Zum Glück sind Depressionen nicht ansteckend.