Werbung

Nach Krebs-Videobotschaft: Sarah Ferguson "bewundert" Prinzessin Kate

Sarah Ferguson (li.) "bewundert" Kate "für die Art und Weise, wie sie öffentlich über ihre Diagnose gesprochen hat". (Bild: 2022 ImageCollect.com/ImageCollect / Handout/BBC STUDIOS)
Sarah Ferguson (li.) "bewundert" Kate "für die Art und Weise, wie sie öffentlich über ihre Diagnose gesprochen hat". (Bild: 2022 ImageCollect.com/ImageCollect / Handout/BBC STUDIOS)

Nachdem Prinzessin Kate (42) ihre Krebsdiagnose am vergangenen Freitag (22. März) öffentlich gemacht hat, hat nun auch Sarah Ferguson (64) sich zu Wort gemeldet. Die Ex-Frau von Prinz Andrew (64), einer der Söhne der verstorbenen Queen Elizabeth II. (1926-2022), veröffentlichte via Instagram ein Statement mit offenen und liebevollen Worten für Kate. "Alle meine Gedanken und Gebete sind bei der Prinzessin von Wales, während sie ihre Behandlung beginnt. Ich weiß, dass sie von der Liebe ihrer Familie umgeben sein wird und alle für das beste Ergebnis beten", beginnt "Fergie", so ihr Spitzname, ihren Post.

Ferguson hatte zuletzt selbst ihre "Kämpfe mit Krebs" auszutragen. Im vergangenen Jahr musste sie sich wegen einer Brustkrebsdiagnose operieren lassen. Im Januar ist bei ihr ein aggressiver Hautkrebs entdeckt worden. Auch sie geht mit ihrer Krankheit seither offen um und sei deshalb "voller Bewunderung" für Kate und "für die Art und Weise, wie sie öffentlich über ihre Diagnose gesprochen hat".

Sie wisse, dass es dazu beitragen wird, das Bewusstsein für diese Krankheit zu fördern. Sie wünsche Kate und ihrer Familie nun "die Zeit, den Raum und die Privatsphäre, um zu heilen".

Harte Zeiten für die britischen Royals

Kate meldete sich am vergangenen Freitag (22. März) mit einer längeren Videobotschaft an die Öffentlichkeit, die die ganze Welt erschütterte. Darin erklärte sie, dass bei ihr nach einer großen Unterleibsoperation im Januar Krebs diagnostiziert worden sei und sie sich nun in Behandlung begebe.

Und auch bei ihrem Schwiegervater König Charles III. (75) ist Anfang des Jahres nach einer Prostataoperation Krebs entdeckt worden. Er war einer der Ersten, der auf Kates Videobotschaft reagiert hatte: "Seine Majestät ist so stolz auf Catherine für ihren Mut, so zu sprechen, wie sie es getan hat." Auch Charles befindet sich derzeit in Krebstherapie.