Landgericht schlägt Einstellung von Loveparade-Prozess vor

Die Unglücksstelle der Loveparade 2010 in Duisburg.

Sorgt das Coronavirus für ein vorzeitiges Aus des Loveparade-Prozesses? Das Landgericht Duisburg hat jedenfalls vorgeschlagen, den Mammutprozess einzustellen. Jetzt sind Staatsanwaltschaft und die drei Angeklagten am Zug.

Duisburg (dpa) - Der Loveparade-Strafprozess soll wegen der Corona-Krise eingestellt werden. Dies hat das Landgericht Duisburg vorgeschlagen.

Aufgrund der dynamischen Entwicklung der Corona-Pandemie sei nicht absehbar, wann und wie die derzeit unterbrochene Verhandlung fortgesetzt werden könne, teilte das Gericht mit. Stimmen Staatsanwaltschaft und die drei Angeklagten dem Vorschlag zu, würde damit einer der aufwendigsten Prozesse der Nachkriegszeit mit bislang 183 Verhandlungstagen ohne Urteil beendet. Bis zum 20. April haben Ankläger und Angeklagte Zeit für eine Stellungnahme.

Die Hauptverhandlung hatte im Dezember 2017 begonnen. Zuletzt wurde am 4. März 2020 verhandelt. Erst vergangene Woche hatte das Gericht wegen der Corona-Krise eine Unterbrechung unbestimmter Dauer mitgeteilt. Bis höchstens zum Juni darf die Verhandlung noch unterbrochen bleiben.

Bei der Loveparade am 24. Juli 2010 in Duisburg gab es ein so großes Gedränge, dass 21 Menschen erdrückt wurden. Mindestens 652 wurden verletzt. Angeklagt sind drei Mitarbeiter des Veranstalters Lopavent wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung.

Das Verfahren gegen sechs Beschäftigte der Stadt Duisburg und einen weiteren Lopavent-Mitarbeiter war bereits im Frühjahr 2019 wegen vermutlich geringer Schuld ohne Auflagen eingestellt worden. Wegen der vielen Verfahrensbeteiligten wird in einem Kongresssaal in Düsseldorf verhandelt. Derzeit gibt es noch 42 Nebenkläger, die von 29 Anwälten vertreten werden. Die drei Angeklagten werden von 12 Anwälten vertreten.

Nebenklage-Anwalt Julius Reiter kritisierte den Vorschlag. Es sei zu erwarten, dass Staatsanwaltschaft und Angeklagte der Einstellung zustimmen werden, teilte er mit. Eine Einstellung würde bedeuten, dass die Angeklagten nicht zur Verantwortung gezogen werden können. «Die Geschädigten und die Angehörigen der Todesopfer sind maßlos enttäuscht. Dies ist ein weiterer schwarzer Tag für die Opfer und Angehörigen der Loveparade-Katastrophe.» Die Staatsanwaltschaft wollte sich zunächst nicht zu dem Vorschlag äußern.

Das Gericht führte mehrere Gründe für seinen Vorschlag an. «Für den Fall einer Fortführung wäre mit einer erheblichen Dauer des weiteren Verfahrens zu rechnen.» Es könne wegen des Corona-Verbreitungsrisikos nur eingeschränkt durchgeführt werden. Unter den Beteiligten seien mehrere Angehörige von Risikogruppen. Eine weitere Anordnung von Quarantänen gegen Prozessbeteiligte sei jederzeit möglich.

Das Gericht vermutet, dass bei einer Fortsetzung die Sitzungsdauer begrenzt werden würde. Die für ein Urteil nötige Einführung des Sachverständigen-Gutachtens würde dann zahlreiche zusätzliche Sitzungstage in Anspruch nehmen. Das Gericht betonte, dass die Kammer die Ergebnisse des bereits vorliegenden schriftlichen Gutachtens in ihre Überlegungen einbezogen habe. Der Gutachter habe dem Gericht schriftlich erklärt, dass sich durch die in der Hauptverhandlung erhobenen Beweise keine wesentlichen Änderungen seiner Einschätzungen ergeben hätten.

Auch wäre es erforderlich, mehrere Nebenkläger zu vernehmen und eine Reihe von psychiatrischen Sachverständigen zu hören. Auch hier sieht das Gericht eine «erhebliche Gefährdung aller Verfahrensbeteiligten». Hinzu käme eine starke psychische Belastung für einige Nebenkläger.

In der Mitteilung äußert sich das Gericht auch zu den Tatvorwürfen. Die Kammer halte es für wahrscheinlich, dass den Angeklagten die ihnen vorgeworfene Tat nachgewiesen werden könnte, «wenn es möglich wäre, die Hauptverhandlung ohne zeitliche Beschränkungen fortzusetzen». Dies sei jedoch nicht der Fall. Daher bestehe nur noch eine sehr geringe Wahrscheinlichkeit, den angeklagten Sachverhalt «verurteilungsreif» aufzuklären. Das Gericht verwies in diesem Zusammenhang noch einmal auf den Eintritt der sogenannten absoluten Verjährung der Tatvorwürfe am 27. Juli 2020, zehn Jahre nach dem Tod des 21. Opfers.

Eine etwaige Schuld der Angeklagten dürfte nach allen bisher vorliegenden Erkenntnissen als gering angesehen werden, hieß es weiter. Auch müsse die lange Dauer des Verfahrens und die konstruktive Mitwirkung der Angeklagten berücksichtigt werden. «Unter Würdigung dieser und weiterer Umstände würde sich eine eventuelle Strafe im unteren Bereich des Strafrahmens bewegen.»

Sollten die anderen Verfahrensbeteiligten zustimmen, will die Kammer ihre Erkenntnisse in einem Beschluss zusammenfassen, diesen bei einem zeitlich begrenzten, letzten Hauptverhandlungstermin vortragen und damit das Verfahren beenden. Der nächste Termin ist derzeit auf den 21. April 2020 bestimmt. Ob er stattfinden kann, ist wegen der Pandemie aber noch unklar.

  • Gesundheit
    AFP

    Tagesaktuelle Fallzahlen zum Coronavirus in Deutschland

    Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin hat die Zahl der in Deutschland mit dem Coronavirus infizierten Menschen am Montag mit 178.570 angegeben - ein Plus von 289 seit dem Vortag. Die in der US-Stadt Baltimore ansässige Johns-Hopkins-Universität (JHU) meldete 180.328 Infizierte. Das RKI, das nur die elektronisch übermittelten Zahlen aus den Bundesländern berücksichtigt und seine Aufstellung einmal täglich aktualisiert, registrierte 8257 Todesfälle und damit zehn mehr als am Vortag, die JHU 8283 Tote. Die Zahl der Genesenen betrug laut RKI etwa 161.200.

  • Pandemie: Corona-Ampel springt auf Rot: R-Wert steigt in Berlin
    Gesundheit
    Berliner Morgenpost

    Pandemie: Corona-Ampel springt auf Rot: R-Wert steigt in Berlin

    Der Reproduktionsfaktor lag in Berlin das dritte Mal in Folge über der Grenze. Es ist der höchste Wert aller Bundesländer.

  • Trump im Konflikt mit Twitter
    Politik
    AFP

    Trump im Konflikt mit Twitter

    Zwischen US-Präsident Donald Trump und dem von ihm vielgenutzten Internetdienst Twitter ist es zu einem heftigen Konflikt gekommen. Das Unternehmen kennzeichnete am Dienstag erstmals Botschaften des Präsidenten als inhaltlich irreführend. In diesen zwei Tweets ging es um vermeintliche massive Betrügereien bei Briefwahlen. Trump reagierte wütend auf die Twitter-Maßnahme und warf der Firma vor, sich in die Präsidentschaftswahl im November "einzumischen".

  • Pandemie: Müller: Kliniken könnten Moskauer Corona-Patienten behandeln
    Gesundheit
    Berliner Morgenpost

    Pandemie: Müller: Kliniken könnten Moskauer Corona-Patienten behandeln

    Michael Müller bot Moskau an, Corona-Patienten in Berlin zu behandeln. Zuletzt wurden Patienten aus Frankreich versorgt.

  • Verfassungsgerichtshof : Mindestabstand wegen Corona: Bußgelder teilweise gekippt
    Nachrichten
    Berliner Morgenpost

    Verfassungsgerichtshof : Mindestabstand wegen Corona: Bußgelder teilweise gekippt

    Der Verfassungsgerichtshof urteilt: Nicht mehr bei allen Verstößen gegen Corona-Bestimmungen darf in Berlin ein Bußgeld erhoben werden.

  • Anbaden in Berlin : Endlich wieder schwimmen – aber mit Abstand
    Nachrichten
    Berliner Morgenpost

    Anbaden in Berlin : Endlich wieder schwimmen – aber mit Abstand

    Die ersten Freibäder haben nach der Zwangspause wieder geöffnet. Einziges Hindernis: das Wetter.

  • Kontaktbeschränkungen werden bis zum 29. Juni verlängert
    Gesundheit
    AFP

    Kontaktbeschränkungen werden bis zum 29. Juni verlängert

    Bund und Länder haben sich auf eine Verlängerung der wegen der Corona-Pandemie verhängten Kontaktbeschränkungen bis Ende Juni verständigt. Die Maßnahmen sollen bis zum 29. Juni gelten, wie das Bundespresseamt am Dienstagabend mitteilte.

  • Heuschrecken-Invasion in Indien
    Nachrichten
    AFP Deutschland

    Heuschrecken-Invasion in Indien

    Schwärme mit Millionen Heuschrecken ziehen derzeit über den indischen Bundesstaat Rajasthan hinweg.

  • UN enttarnen Geheimmission vor der Küste Libyens
    Politik
    dpa

    UN enttarnen Geheimmission vor der Küste Libyens

    In acht Ländern wurde die Mission vorbereitet, aus einem gelenkt: Eine Gruppe privater Einsatzkräfte sollte laut einem vertraulichen Bericht türkische Schiffe vor Libyen überfallen. Nach wenigen Tagen im Bürgerkriegsland geschah etwas Rätselhaftes.In acht Landern wurde die Mission vorbereitet, aus einem gelenkt: Eine Gruppe privater Einsatzkrafte sollte laut einem vertraulichen Bericht turkische Schiffe vor Libyen uberfallen. Nach wenigen Tagen im Burgerkriegsland geschah etwas Ratselhaftes.

  • Spritspar-Autos: Ein Dutzend wirklich sparsame Modelle für jeden
    Nachrichten
    motor1

    Spritspar-Autos: Ein Dutzend wirklich sparsame Modelle für jeden

    Die sparsamsten Benziner, Diesel und Hybride in den Segmenten B, C, D und E

  • Gründer des Cirque du Soleil will das Unternehmen zurückkaufen
    Nachrichten
    AFP

    Gründer des Cirque du Soleil will das Unternehmen zurückkaufen

    Der Gründer des legendären Cirque du Soleil, Guy Laliberté, will das durch die Corona-Krise schwer angeschlagene Zirkusunternehmen zurückkaufen. Die Zirkustruppe habe ihm "so viel gegeben", dass er ihr nun helfen wolle, kündigte der 60-jährige Milliardär am Sonntag im kanadischen Radio an. Genauere Angaben zu seinen Übernahmeplänen machte der Kanadier nicht. Er sagte nur, er habe einen "guten Plan".

  • UN-Wetterexperten: Corona-Pandemie erhöht Risiken während diesjähriger Hitzewelle
    Nachrichten
    AFP

    UN-Wetterexperten: Corona-Pandemie erhöht Risiken während diesjähriger Hitzewelle

    Die Corona-Pandemie droht nach Einschätzung der Weltmeteorologie-Organisation (WMO) die Risiken einer für diesen Sommer zu erwartenden erneuten Hitzewelle zu erhöhen. Dieses Jahr sei mit "einer weiteren Rekord-Hitzesaison auf der nördlichen Erdhalbkugel" zu rechnen, sagte WMO-Sprecherin Clare Nullis Kapp am Dienstag bei einer virtuellen Pressekonferenz in Genf. Bei vielen Menschen erhöhe das neuartige Coronavirus die hitzebedingten Gesundheitsrisiken und erschwere die Maßnahmen zum Schutz vor der Hitze.

  • Virologe Drosten wehrt sich gegen BILD-Vorwürfe
    Nachrichten
    Yahoo Nachrichten Deutschland

    Virologe Drosten wehrt sich gegen BILD-Vorwürfe

    Zwischen der BILD-Zeitung und dem Virologen Christian Drosten ist ein heftiger öffentlicher Streit eskaliert.

  • Spanien hebt zum 1. Juli Quarantäne-Vorschrift für ausländische Touristen auf
    Politik
    AFP

    Spanien hebt zum 1. Juli Quarantäne-Vorschrift für ausländische Touristen auf

    Spanien will die derzeit noch geltende Quarantäne-Vorschrift für ausländische Touristen zum 1. Juli abschaffen. Dies teilte die Regierung am Montag in Madrid mit. Wegen des Coronavirus gilt derzeit für alle nach Spanien Einreisenden - Ausländer und Spanier - die Vorschrift, dass sie 14 Tage in Quarantäne müssen.

  • Chinas Botschaft in Paris bestreitet US-feindlichen Tweet
    Nachrichten
    AFP

    Chinas Botschaft in Paris bestreitet US-feindlichen Tweet

    Die chinesische Botschaft in Paris hat die Verbreitung eines US-feindlichen Tweets bestritten. Die Vertretung erklärte am Montag, ihr Konto bei dem Kurzbotschaftendienst Twitter sei "gefälscht" worden. Auf dem Account war die Karikatur eines Sensenmannes im Gewand der US-Flagge verbreitet worden, der an die Tür Hongkongs klopft.

  • ARD-"Morgenmagazin"-Moderatorin Julitta Münch ist tot
    Entertainment
    Teleschau

    ARD-"Morgenmagazin"-Moderatorin Julitta Münch ist tot

    Im Alter von nur 60 Jahren ist die bekannte Fernseh- und Radio-Journalistin Julitta Münch verstorben. Einem breiten Publikum wurde sie als erste Moderatorin beim ARD-"Morgenmagazin" bekannt.

  • Coronavirus SARS-CoV-2: Die aktuellen Informationen im Liveblog
    Entertainment
    Yahoo Nachrichten Deutschland

    Coronavirus SARS-CoV-2: Die aktuellen Informationen im Liveblog

    Das Coronavirus hat weltweit gesundheitliche, gesellschaftliche und wirtschaftliche Auswirkungen. Alle Informationen des Tages zu Corona hier im Liveblog.

  • Nach Kritik: Elon Musk und Sängerin Grimes ändern Vornamen ihres Babys
    Nachrichten
    Teleschau

    Nach Kritik: Elon Musk und Sängerin Grimes ändern Vornamen ihres Babys

    Tesla-Chef Elon Musk und seine Lebensgefährtin, die kanadische Sängerin Grimes, haben den Vornamen ihres am 4. Mai geborenen Sohnes geändert. Das kalifornische Gesetz machte es nötig.

  • Ungarns Regierung will Sondervollmachten für Orban im Juni aufheben
    Politik
    AFP

    Ungarns Regierung will Sondervollmachten für Orban im Juni aufheben

    Der ungarische Regierung will die umstrittenen Corona-Sondervollmachten für Ministerpräsident Viktor Orban im Juni aufheben. Die Regierung werde eine entsprechende Vorlage zur Beendigung des nationalen Notstands ins Parlament einbringen, kündigte Justizministerin Judit Varga am Dienstag bei Facebook an. Nach der Verabschiedung des Gesetzes werde der Notstand dann voraussichtlich am 20. Juni enden.

  • Knapp 400 Polizei-Einsätze in Berlin gegen Clankriminalität
    Nachrichten
    dpa

    Knapp 400 Polizei-Einsätze in Berlin gegen Clankriminalität

    Die Behörden in der Hauptstadt gehen stärker gegen Clan-Kriminalität vor. Bei den Kontrollen sind neben Geld und Drogen auch über 120 Autos und mehr als 100 Waffen sichergestellt worden.Die Behorden in der Hauptstadt gehen starker gegen Clan-Kriminalitat vor. Bei den Kontrollen sind neben Geld und Drogen auch uber 120 Autos und mehr als 100 Waffen sichergestellt worden.

  • Gesundheit
    AFP

    Studie aus Baden-Württemberg sieht kein besonderes Corona-Infektionsrisiko für Kinder

    In Baden-Württemberg sollen spätestens ab Ende Juni Grundschulen und Kindertagesstätten wieder öffnen. Die Landeregierung stützt sich bei ihrer Entscheidung auf erste Ergebnisse einer Untersuchung der Universitätskliniken Heidelberg, Freiburg und Tübingen, die Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Dienstag vorstellte. Die Studie zeige, dass Kinder unter zehn Jahren offenbar kein besonderes Infektionsrisiko beim Coronavirus hätten.

  • Naomi Campbell feiert ihren 50. Geburtstag im Rosenmeer
    Entertainment
    spot on news

    Naomi Campbell feiert ihren 50. Geburtstag im Rosenmeer

    Supermodel Naomi Campbell feierte in der vergangenen Woche ihren 50. Geburtstag. Nun zeigt sie ihr Geburtstags-Rosenmeer und zieht Bilanz.

  • Umfrage: AfD verliert und ist einstellig, SPD legt zu
    Politik
    dpa

    Umfrage: AfD verliert und ist einstellig, SPD legt zu

    Für die AfD geht es einer Umfrage zufolge leicht abwärts in der Wählergunst, während die SPD zulegt.

  • Auslieferung des neuen VW Golf gestoppt
    Nachrichten
    dpa

    Auslieferung des neuen VW Golf gestoppt

    Eigentlich wollten die VW-Autohändler nach dem Ende der Corona-Zwangspause mit dem Verkauf des neuen Golf-Modells starten. Doch daraus wird vorerst nichts. Beim eingebauten Notrufassistenten eCall muss nachgebessert werden.Eigentlich wollten die VW-Autohandler nach dem Ende der Corona-Zwangspause mit dem Verkauf des neuen Golf-Modells starten. Doch daraus wird vorerst nichts. Beim eingebauten Notrufassistenten eCall muss nachgebessert werden.

  • Protest-Korso: Reisebusse wollen den Verkehr in Berlin lahmlegen
    Nachrichten
    Berliner Morgenpost

    Protest-Korso: Reisebusse wollen den Verkehr in Berlin lahmlegen

    Busunternehmer demonstrieren am Mittwoch in einem Protest-Korso für mehr staatliche Unterstützung. Es dürfte zu Staus kommen.