"Los für Lesbos" – Spendenaktion von Volker Bruch geht weiter

Willy Flemmer
·Freier Autor für Yahoo
·Lesedauer: 3 Min.

Bei der Spendenaktion "Los für Lesbos" waren im Sommer mehr als eine halbe Millionen Euro gesammelt worden. Nun geht die Kampagne zur Unterstützung Geflüchteter an den europäischen Außengrenzen weiter.

LOS ANGELES, CA - OCTOBER 06:  Volker Bruch attends the premiere of Beta Film's 'Babylon Berlin' after party on October 6, 2017 in Los Angeles, California.  (Photo by Tibrina Hobson/Getty Images)
Der Schauspieler Volker Bruch will den Geflüchteten an den europäischen Außengrenzen helfen. (Bild: Tibrina Hobson/Getty Images)

Die von Schauspieler Volker Bruch ("Babylon Berlin") initiierte Spendenaktion "Los für Lesbos" geht in die zweite Runde. Diesmal nehmen an der Kampagne zugunsten Geflüchteter an den europäischen Außengrenzen neben deutschen Prominenten auch einige internationale Stars teil, darunter "James Bond"-Darsteller Daniel Craig und die Filmemacherin Lana Wachowski.

Lesbos: Bis September soll es ein neues Flüchtlingszentrum geben

Die Spendenkampagne ist erneut mit einem Gewinnspiel gekoppelt. 25 Prominente stellen auf der Webseite losfuerlesbos.com Gegenstände aus ihrer Karriere zur Verfügung, die die Teilnehmer nach der Spende eines Geldbetrages gewinnen können. Die am 2. Dezember gestartete Aktion endet Heiligabend um 23.59 Uhr. Die Gewinner werden im Januar ermittelt.

"James Bond"-Bildband von Daniel Craig signiert

Verlost wird unter anderem der limitierte Bildband "James Bond Archives", den der aktuelle Bond-Darsteller Daniel Craig signiert hat. "Der Punkt ist, dass es Menschen gibt, die dringend unsere Hilfe brauchen", sagt der Schauspieler in einem Video, das er – wie jeder andere Prominente auch – zur Aktion aufgenommen hat. "Alles, was ihr gebt, wird mit großer Dankbarkeit entgegengenommen und für einen guten Zweck verwendet."

Zu den internationalen Unterstützern gehört auch die Regisseurin Lana Wachowski, die ein Schild von den kürzlich beendeten Dreharbeiten zum vierten Teil der "Matrix"-Reihe zur Verfügung stellt. Darauf prangen unter anderem der Name der griechischen Göttin der Erinnerung, Mnemosyne, und die Anmerkung "Made in the EU Year 2074". Der amerikanisch-kanadische Musiker Rufus Wainwright hat den handschriftlich verfassten Text seines Songs "Going to a Town" beigesteuert.

Deutsche Promis

Aus Deutschland leisten unter anderem die Schauspieler Daniel Brühl und Elyas M'Barek ihren Beitrag. Von Brühl stammt ein Requisit, ein antiker Spazierstock aus der Serie "The Alienist – Die Einkreisung". M'Barek hat den Stuhl bereitgestellt, den er während der Dreharbeiten zu "Fack ju Göhte 3" "ausgiebig genutzt" habe, wie er sagt. Außerdem nehmen an der Aktion teil: der Fußballtrainer Jürgen Klopp (er verlost sein Cappy und seine Brille), der Musiker Bill Kaulitz (Foto aus seiner Privatsammlung) und der Ski-Rennläufer Felix Neureuther (signierte Skier und Helm).

Zwei Menschen ertrinken vor Lesbos

Alle Spenden werden im Rahmen der Kampagne "Leave No One Behind" verwendet. Die Initiative fördert Projekte und Organisationen, die sich für Geflüchtete an den EU-Außengrenzen einsetzen. Aktuell liege der Fokus auf der Unterstützung von Menschen im griechischen Flüchtlingslager Moria auf der Insel Lesbos, wie es vonseiten der Organisatoren heißt. Dort hatte im September dieses Jahres ein Brand weite Teile der Einrichtung zerstört.

LESBOS, GREECE - SEPTEMBER 22: A group of refugees carry their belongings saved from the Moria refugee camp which became unuseable following fires that erupted on September 9, in the Greek island of Lesbos, on September 22, 2020. Most of the refugees in Moria were settled in a temporary camp. (Photo by Ayhan Mehmet/Anadolu Agency via Getty Images)
Das Flüchtlingslager Moria wenige Tage nach dem verheerenden Brand im September (Bild: Ayhan Mehmet/Anadolu Agency via Getty Images)

Situation in Moria noch immer prekär

Nach Ansicht Volker Bruchs hat sich die Situation für die Geflüchteten seit der Katastrophe nicht verbessert. "Die Not-Unterkünfte im neuen Camp sind nicht winterfest, es gibt zu wenig Nahrungsmittel, keine ausreichende medizinische Versorgung und jetzt, wo es kalt wird, sind die Menschen der Witterung schutzlos ausgeliefert", sagt der Schauspieler." Trotzdem handle Europa nicht und auch die Bundesregierung habe "bisher keinen festen Plan vorgelegt".

Einen Beitrag zur Verbesserung der Lage wollen die Veranstalter mit "Los für Lesbos" leisten. In der ersten Runde der Aktion, die Bruch Ende Juli initiiert hatte, waren mehr als 570.000 Euro gesammelt worden. Teilgenommen hatten 24 deutsche Prominente, darunter die Schauspieler Lars Eidinger und Karoline Herfurth, der Musiker Herbert Grönemeyer und der Moderator Joko Winterscheidt.

VIDEO: Frankreich: Polizeieinsatz gegen Flüchtlinge sorgt für Empörung