Bär mit Eimer über Kopf - Zwei Männer können das Tier befreien

·Freier Autor
·Lesedauer: 2 Min.

Es war fast, als würde er um Hilfe bitten. Dieser kleine Bär befand sich in einer prekären Lage, als zwei Männer ihn entdeckten.

Bären halten normalerweise Abstand von Menschen, wenn man ihnen nicht in die Quere kommt. (Symbolbild: Getty)
Bären halten normalerweise Abstand von Menschen, wenn man ihnen nicht in die Quere kommt. (Symbolbild: Getty)

Der Bär war bereits eine kleine Berühmtheit im US-Bundesstaat Colorado. Denn über viele Tage wurde er immer wieder mit einem Eimer auf dem Kopf in den Wäldern in der Nähe von Boulder gesichtet. Deshalb wussten Drew McConaughy und sein Freund Dave Sherman direkt, mit wem sie es zu tun hatten, als der kleine Bär in der Nähe ihrer Hütte in den Foothills auftauchte. 

Darüber, wie sie mit dem tierischen Problemfall umgehen sollten, waren sich die beiden Männer aber zunächst nicht einig, erzählten sie dem Lokalsender KMGH-TV. "Drew wollte den Bären umreißen und festhalten," sagte Dave Sherman im Interview. "Ich war mir nicht so sicher, dass ich da mit machen wollte." Stattdessen entschieden die beiden sich, den Bären auf einen Baum zu jagen und Hilfe zu holen.

Lesen Sie auch: Zwei gefährdete Braunbären aus libanesichem Zoo in die USA gebracht

Ranger kommen zur Hilfe

Denn die Bärin, wie sich herausstellte, war es ein Weibchen, hatte sich mit ihrem Kopf in einem Hühnereimer verfangen und konnte sich nun nicht mehr selbst befreien. McConaughy und Sherman riefen deshalb die Nummer der "Colorado Parks and Wildlife" Ranger an. Diese hatten Besucher des Parks zuvor dazu aufgerufen, nach dem "Bär mit dem Eimer" Ausschau zu halten. Den Rangern gelang es schließlich, die Bärin zu betäuben und vorsichtig aus dem Baum zu holen, wo sie ihr dann den Eimer vom Kopf schneiden konnten.

Für McConaughy und Sherman war die Begegnung eine Art Glücksbringer, wie sie dem Sender verrieten. Die Rettung der Bärin sahen sie als gutes Omen für den Bau des Holzhauses in der Wildnis. Damit sie allerdings nicht so schnell wieder kommt und ihren notwendigen Respekt vor Menschen behält, verscheuchten die Ranger das Tier mit Warnschüssen und Lärm, als es vom Eimer befreit wieder zu sich gekommen war.

Im Video: Biss in den Po - Junger Bär vertreibt Eindringlinge

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.