Werbung

Nach schweren Erfrierungen: So geht es "Arctic Warrior" Stephan Pütz jetzt

Dramatisches Finale beim "Arctic Warrior": Stephan Pütz wurde kurz vor dem Ziel mit erfrorenen Fingern aus dem Wettbewerb genommen. Jetzt gibt es ein persönliches Update von dem MMA-Kämpfer.

Bei aller Schönheit: Mit der Kälte in Lappland ist nicht zu spaßen, das musste auch MMA-Kämpfer Stephan Pütz erfahren. (Symbolbild: Getty)
Bei aller Schönheit: Mit der Kälte in Lappland ist nicht zu spaßen, das musste auch MMA-Kämpfer Stephan Pütz erfahren. (Symbolbild: Getty)

Stephan Pütz ist eine Maschine. Kein Wunder, dass der MMA-Kämpfer den Spitznamen "T-800" trägt. Benannt ist er nämlich nach der (nahezu) unzerstörbaren Arnold Schwarzenegger-Figur in den Terminator-Filmen. Doch im finnischen Eis geriet Pütz beim "Arctic Warrior" an seine Grenzen und musste sogar vorzeitig ausscheiden. Bei der erfolgreichen Youtube-Survival-Show mussten acht Teams aus je zwei Personen fünf Tage lang im Winter in Lappland überleben und dabei verschiedene Aufgaben absolvieren.

Bitteres Aus für "Arctic Warrior" Favoriten

Dabei galt der Allgäuer gemeinsam mit seiner "Arctic Warrior" Partnerin Tatjana Sabitzer als favorisiertes Team. Der 36-jährige Fighter und die 31-jährige Soldatin vom Jägerbataillon 25 in Klagenfurt harmonierten unter den schwierigen Bedingungen hervorragend und hätten gute Chancen gehabt, nach der letzten Challenge als Sieger*innen da zu stehen. Dabei musste ein Teammitglied in ein Eisloch im See springen, während das andere das rettende Feuer zum Brennen kriegen sollte.

"Arctic Warrior": Alles Wichtige zur Survival-Show

Doch bevor Pütz und Sabitzer zur "Ice and Fire"-Challenge antreten konnten, kam es zur medizinischen Kontrolle von Pütz' Hand. Und das Urteil von Orga-Leiter Sebo und dem Medizin-Team war eindeutig: Sofortiger Abbruch. Bei fortgeschrittenen Erfrierungen an den Fingern der rechten Hand hätte sonst sogar eine Amputation gedroht. Das sah auch der hartgesottene Pütz ein, der schon diverse Kämpfe im Käfig mit heftigen Verletzungen bestritten und gewonnen hat. So wurde es nichts mit dem Titel als "Arctic Warrior".

Pütz zeigt den Zustand seiner erfrorenen Hand

Eine absolut richtige Entscheidung, wie Pütz auf seinem Instagram-Account einräumte: "Vielen Dank an @dersebo dass du mich vor mir selbst bewahrt hast und mich aus der Challenge genommen hast. Damit hast du meine Hand vor potentiell bleibenden Schäden bewahrt. Deine Erfahrung und Expertise hat mich vor Schlimmerem bewahrt." Schließlich verdient er mit den Händen als Kämpfer und Fitnesscoach sein Geld. Wie seine Hand nach der Rückkehr in die Heimat aussah, zeigte Pütz dazu auf einem Foto, das den Grad der Erfrierungen erahnen lässt.

In einem Youtube-Video zeigte er danach auch noch, wie es um die Hand bestellt ist und welche Maßnahmen er nun treffen muss, um wieder vollständig zu genesen. Aber der MMA-Kämpfer ist Regeneration gewohnt und ließ es sich nicht nehmen, mit getapter Hand schon wieder ins Fitness-Studio zu gehen und trotz angeschlagenem Knie mit seinen Hunden durch die Felder zu spazieren.

"Geiler Typ": Fans feiern diesen besonderen "Arctic Warrior"-Teilnehmer

Pütz war nicht der Einzige, den die Kälte in die Knie zwang. Auch der paralympische Ski-Champion Gerd Schönfelder, der bereits einen Arm und eine Hand bei einem früheren Unfall verloren hatte, musste in der Kälte Lapplands die Segel streichen. Zu groß war die Gefahr, durch Erfrierungen auch noch seine letzten Finger einzubüßen. Beide Kandidaten wurden trotzdem für ihren Willen und ihr Durchhaltevermögen gefeiert.

Lob und Erleichterung bei den anderen "Arctic Warriors"

Erleichterung gab es auch bei den anderen Teilnehmenden, nachdem klar war, dass Pütz' Hand gerettet werden kann. "Arctic Warrior"-Organisator Otto "Bulletproof" Karasch kommentierte das Instagram-Bild mit dem Satz "Junge Junge, bin extrem froh, dass der T 800 immer noch komplett ist, von ein paar Bändern abgesehen." Und auch seine Lappland-Partnerin Tatjana schrieb in den Kommentaren erleichtert: "Ich bin froh das du keine bleibenden Schäden davon getragen hast und es dir besser geht. Bleib so ein geiler Typ wie du bist."