Nahe Athen: Demonstranten greifen Migranten an

Dutzende wütende Demonstranten haben in Griechenland eine Gruppe von 90 Migranten in einem Hotel angegriffen. Die gefährdeten Flüchtlinge, meist aus Syrien und dem Irak, waren von der Internationalen Organisation für Migration (IOM) im Rahmen des Programms Filoxenia aus Auffanglagern in das Hotel Verori umgesiedelt worden. Mit dabei: Die Bürgermeisterin der Nachbargemeinde Mandra-Eidyllia , Ioanna Kriekouki .

Keine zwei Stunden nach der Ankunft der Flüchtlinge versammelte sich der Mob vor dem Hotel in Vilia unweit Athens (40 km), Steine und Benzinbomben flogen, einige stürmten in die Zimmer. Berichten zufolge beriefen sich die Demonstranten auf eine Entscheidung des örtlichen Gemeinderates, der sich gegen die Umsiedlung der Flüchtlinge in das Dorf in Westattika ausgesprochen hatte.

"WIR HABEN DIE KONTROLLE VERLOREN"

Ein Flüchtling aus dem Jemen (21):

"Einige Griechen versammelten sich vor dem Verori Hotel und griffen es an....sie zertrümmerten Türen und Fenster. Sie griffen Flüchtlinge aus Palästina und Syrien an. Sie schlugen einen alten Mann und seine beiden Kinder."

Polizei war zwar vor Ort, verhinderte die Übergriffe aber offenbar nicht.

Ein Mann aus Syrien (27):

"Die Flüchtlinge haben Angst, sie wissen nicht wirklich, was sie davon halten sollen. Die meisten trauen sich nicht aus dem Hotel raus. Die Frauen gehen nicht einmal in den Supermarkt. Aber wir können nicht so leben, wir sind nicht im Gefängnis."

Alexis Galatis aus Vilia betreibt eine Kaffeebar. Der 30-jährige Mann hat mitdemonstriert.

"Wir begannen unsere Versammlung friedlich. Wir sind keine Terroristen. Wir wollten wissen, wer sie sind, wo sie herkommen. Wir waren etwa 70 Leute. Plötzlich verloren 10 von uns die Beherrschung und griffen die Flüchtlinge an. Das war wirklich dumm. Wir haben die Kontrolle über die Situation verloren."

 Apostolos Staikos , Euronews :

"Es ist nicht das erste Mal, dass lokale Gruppen auf die Anwesenheit von Flüchtlingen reagieren, aber in diesem Fall geht es um einem gewalttätigen Angriff. Wir haben wiederholt versucht, die Bürgermeisterin von Mandra-Eidyllia zu kontaktieren, aber sie hat nicht reagiert".

Das Programm Filoxenia gibt es seit Herbst 2018 - gefährdete Asylbewerber, die von den Inseln auf das Festland gekommen sind, werden vorübergehend untergebracht.

In ganz Griechenland betrifft das 6.000 Menschen.

su