Nasa-Rover "Perseverance" gewinnt erstmals Sauerstoff auf dem Mars

·Freie Autorin
·Lesedauer: 3 Min.

Leben auf dem Mars? Unmöglich, denn dafür fehlt der benötigte Sauerstoff. Zum Glück gibt es den "Perseverance"-Rover der Nasa – denn der hat mit einem Experiment einen echten Durchbruch geschafft.

Wheel tread marks are left in the soil of Jezero Crater on Mars, as NASA's Mars rover Perseverance drives on Martian surface for the first time, in this March 4, 2021 image supplied to Reuters. Image taken March 4, 2021. NASA/JPL-Caltech/Handout via REUTERS MANDATORY CREDIT. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. MANDATORY CREDIT.     TPX IMAGES OF THE DAY
Der Nasa-Rover "Perseverance" hat es geschafft, auf dem Mars Sauerstoff zu erzeugen (Bild: Reuters)

Die Menschheit – und vor allem die Nasa – träumt schon lange von einem Leben auf einem anderen Planeten. Wäre da nicht die für Menschen lebensunfähige Atmosphäre. Wie beispielsweise die auf dem Mars. Denn dort besteht die "Luft" aus nur 0,13 Prozent Sauerstoff. Zum Vergleich: Auf der Erde sind es 21 Prozent! 

Dem Ziel, den Mars eines Tages tatsächlich betreten zu können, ist die Nasa nun aber mit einem Experiment des Nasa-Rovers "Perseverance" einen Schritt näher gekommen. Denn zum ersten Mal in der Geschichte der Raumfahrt ist es gelungen, Sauerstoff auf dem Mars zu erzeugen.

So sieht
So sieht "Moxie" aus (Bild: AFP)

Funktioniert hat das mit dem Instrument "Moxie“ (Mars Oxygen In-Situ Resource Utilization Experiment) an Bord des Rovers, das auf dem Mars Sauerstoff aus der dünnen Mars-Atmosphäre extrahieren konnte. Doch erst mal zu den Details: Moxie, ein goldener Kasten, ist ungefähr so groß wie eine handelsübliche Autobatterie und hat im ersten Anlauf auch nur knapp sechs Gramm Sauerstoff produzieren können. Das ist nicht viel, um auf dem Mars überleben zu können. Tatsächlich ist es gerade mal genug, um einem Astronauten Sauerstoff für etwa zehn Minuten zu liefern. 

Spektakulär: Astronomen machen bisher beste Bilder des kosmischen Netzwerks

Doch wie Jim Reuter vom Space Technology Mission Directorate (STMD) der Nasa verriet: "Das ist ein wichtiger erster Schritt, um Kohlendioxid auf dem Mars in Sauerstoff umzuwandeln." Die Marsatmosphäre hat einen Kohlendioxid-Anteil von 96 Prozent. Für die Umwandlung muss das Gerät die Gase auf 800 Grad Celsius erhitzen. Mars-Atmosphäre wird angesaugt, unter Druck gesetzt und dann aufgespalten in Kohlenmonoxid und Sauerstoff. Moxie setzt dann sowohl den Sauerstoff als auch das Kohlenmonoxid zurück in die Atmosphäre des Planeten frei. 

Sauerstoff nicht nur zum Atmen

Sauerstoff wird auf dem Mars allerdings nicht nur benötigt, um die Astronauten am Leben zu erhalten, sondern auch, um sie wieder nach Hause heimkehren zu lassen. Nach Berechnungen der Nasa werden etwa 27,5 Tonnen Sauerstoff benötigt, um vier Astronauten in einer Rakete von der Marsoberfläche abheben zu lassen. Umgerechnet etwa so viel, wie ein ganzes Space-Shuttle wiegt. Zum Vergleich: "Vier Astronauten, die ein Jahr auf dem Mars verbringen, verbrauchen zusammen vielleicht eine Tonne Sauerstoff“, erklärt Michael Hecht vom Massachusetts Institute of Technology.

"Ingenuity": Mini-Hubschrauber absolviert erfolgreich Flug auf dem Mars

Wie lange würde es dauern, bis Moxie 27,5 Tonnen Sauerstoff produziert? Im Moment tatsächlich noch zu lange. Denn mit der Geschwindigkeit, mit der das Gerät momentan arbeitet, würde man für diese Menge Sauerstoff etwa 475 Jahre (!) benötigen. Doch zukünftige Geräte könnten größer und effizienter sein als der 18 Kilo schwere Moxie. Wenn man in eine Rakete ein etwa 100- bis 200-mal größeres Moxie-Gerät stecken würde, das ungefähr eine Tonne schwer ist, könnte das bis zur Ankunft eines Mars-Teams genügend Sauerstoff vorproduzieren.

"Wir haben noch viel vor uns, aber die Ergebnisse dieses Experiments sind vielversprechend. Wir nähern uns damit unserem Ziel, eines Tages Menschen auf dem Mars anzusiedeln", teilte die Nasa in einer Pressemitteilung mit. Moxie hätte bei seinem ersten Experiment eigentlich etwa zehn Gramm Sauerstoff pro Stunde herstellen sollen. Doch das war nur der erste Test. Und wie wir die Nasa kennen, mit Sicherheit nicht der letzte.

VIDEO: So lief die Mars-Landung der "Perseverance" ab

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.