Nordirland: 29-jährige Journalistin in Londonderry erschossen

In Londonderry in Nordirland ist eine 29-Jährige am Rande von Ausschreitungen erschossen worden. Die Polizei stuft die Gewalt als terroristisch ein.

Bei den Krawallen im Stadtteil Creggan verbrannten mehrere Fahrzeuge. In Zusammenhang mit dem Brexit gab es die Befürchtung , der Nordirland-Konflikt könne wieder aufflammen.

Nach Angaben von AFP handelt es sich bei der getöteten Frau um eine Journalistin.

Londonderry hat mehr als 80.000 Einwohner und war bis zum "Good Friday Agreement", dem Karfreitagsabkommen 1998, geprägt vom gewaltsamen Konflikt zwischen paramilitärischen Gruppen wie der IRA und UVA sowie UDF.