"NSU 2.0": Weitere Drohmails an Politiker der Grünen und Linken

·Lesedauer: 2 Min.
Auch der Grünen-Fraktionsvorsitzende Anton Hofreiter zählt zu den Empfängern der Dohmails (Bild: Andreas Gebert/Getty Images)
Auch der Grünen-Fraktionsvorsitzende Anton Hofreiter zählt zu den Empfängern der Dohmails (Bild: Andreas Gebert/Getty Images)

In der Affäre um rechtsextreme Drohungen mit möglichem Bezug zur Polizei sind weitere Fälle bekanntgeworden. Die Grünen-Bundespolitiker Anton Hofreiter, Renate Künast und Filiz Polat haben eine Drohmail mit dem Absender “NSU 2.0” bekommen. Das sagte ein Fraktionssprecher am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Auch Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay bekam ein rechtsextremistisches Drohschreiben mit der Unterschrift “NSU 2.0”, wie er der dpa bestätigte. Der Grünen-Politiker sagte, er erhalte relativ viele Drohmails, diese habe aber auch Bezug auf seine Familie genommen. Außerdem stelle sie sich in den Kontext der rechtsterroristischen Gruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU). “Ich nehme das sehr ernst”, erklärte Onay. Zuvor hatte “Spiegel Online” über die Fälle berichtet.

Grüne: Drohmails des "NSU 2.0"sollen "engagierte Menschen klein kriegen"

Die Grünen-Abgeordnete Filiz Polat teilte der dpa mit, die Bedrohung durch den Absender habe für sie eine besondere Qualität, sollten hinter “NSU 2.0” “tatsächlich ein rechtes Netzwerk oder Tatverdächtige aus unseren Sicherheitsbehörden stecken”. “Ich hoffe auf eine umfassende Aufklärung. Strafanzeige ist gestellt.”

Auch Linken-Fraktionschefin bedroht

Von Drohmails mit dem Absender “NSU 2.0” sind auch mindestens drei Abgeordnete der Linken im Bundestag betroffen. Wie ein Sprecher der Fraktion der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag sagte, haben Fraktionschefin Amira Mohamed Ali sowie Sevim Dagdelen und Gökay Akbulut am Mittwoch solche Mails bekommen. Äußern wollten die Betroffenen sich zunächst nicht. Sie stünden mit dem Bundeskriminalamt in Kontakt, sagte der Sprecher.

Linken-Abgeordnete Sevim Dagdelen wird ebenfalls bedroht (Bild: Thomas Trutschel/Photothek via Getty Images)
Linken-Abgeordnete Sevim Dagdelen wird ebenfalls bedroht (Bild: Thomas Trutschel/Photothek via Getty Images)

Auch der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, erhielt nach eigenem Bekunden eine Morddrohung. Die Nachricht sei unterzeichnet gewesen mit den Worten “Heil Hitler Dein NSU 2.0”, wie Mazyek am Mittwoch auf Twitter erklärte. Ihm und seiner Familie sei Vernichtung angedroht worden. “Das ist eine feige Straftat, die natürlich zur Anzeige geht.”

Fälle häufen sich seit kurzem

Seit 2018 sind bei etwa 70 Politikern und anderen Personen des öffentlichen Lebens Drohmails eingegangen, die mit “NSU 2.0” unterzeichnet waren. In den vergangenen Tagen haben sich die Mails gehäuft. In drei Fällen in Hessen sollen den Drohschreiben ungeklärte interne Abfragen an Polizeicomputern vorausgegangen sein, bei denen persönliche Daten der Opfer erkundet wurden.

Bundeswehr: Soldaten, die den Umsturz planen

Als NSU hatten sich die Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt bezeichnet, die zwischen 2000 und 2007 zehn Menschen ermordeten. Es waren acht türkischstämmige und ein griechischstämmiger Kleinunternehmer sowie eine Polizistin. Ihre Mittäterin Beate Zschäpe wurde 2018 verurteilt.

Video: Verfassungsschutz sieht Rechtsextremismus als größte Bedrohung