Optische Täuschung: Mädchen verschwindet in Bürgersteig

·Freie Autorin
·Lesedauer: 2 Min.

Es gibt immer wieder Illusionen, die Internet-User ins Grübeln bringen. In den meisten Fällen kommt man aber schnell drauf und es gibt eine logische Erklärung. Das Bild eines Mädchens, das im Bürgersteig zu stecken scheint, bereitet den meisten Nutzern allerdings Kopfschmerzen.

Das Foto eines Mädchens, das im Bürgersteig verschwindet, stellt die meisten Internet-User vor ein Rätsel (Symbolbild: Getty Images)
Das Foto eines Mädchens, das im Bürgersteig verschwindet, stellt die meisten Internet-User vor ein Rätsel (Symbolbild: Getty Images)

"Mein Gehirn tut weh. Ich sehe es einfach nicht", kommentiert einer das Reddit-Foto, das den Titel "Meine Tochter – wo ist der Rest von ihr?" trägt. Und tatsächlich, wer das Foto sieht, fragt sich nur: "Wie zur Hölle ist das bloß möglich?"

Das Mädchen auf dem Bild scheint mit dem Körper im Bürgersteig festzustecken. Ja, sie scheint regelrecht mit dem Gehweg verschmolzen zu sein – fast wie die Uhr in einem Salvador-Dali-Gemälde. Einer der Kommentatoren scherzte sogar, man solle das Mädchen auf dem Nachhauseweg füttern, damit es nicht verhungert. Doch was genau hat es damit auf sich? Wie geht das?

Virales Foto: Die Bidens wirken neben den Carters wie Riesen

Es handelt sich um eine optische Täuschung. Wenn man sie einmal entdeckt, dann ist sie total logisch, aber bis man sie sieht, dauert es etwas. "Oh wow, ich habe eine Minute gebraucht", schreibt ein User. Die Antwort: Das Mädchen steht hinter einer Mauer, die aus dem gleichen Material gebaut ist wie der Bürgersteig. Sie lehnt an der Mauer und stützt sich mit ihrem Ellbogen darauf ab.

Und wer es immer noch nicht sieht, ein Twitter-User schafft Abhilfe. Er hat das Gras eingefärbt und den Schatten zwischen Mauer und Gehsteig etwas verstärkt:

VIDEO: Optische Täuschung: Dieses Lego-Männchen ist echt

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.