Queen Elizabeth II.: Mehrere Mitglieder ihrer Leibgarde festgenommen

Die Irish Guards sind die operativ aktivste Einheit der britischen Armee. (Bild: imago images/i Images)
Die Irish Guards sind die operativ aktivste Einheit der britischen Armee. (Bild: imago images/i Images)

Kurz vor den großen Feierlichkeiten zum Platinjubiläum von Queen Elizabeth II. (96) sind mehrere Mitglieder ihrer Leibgarde festgenommen worden. Das bestätigte laut der Zeitung "The Guardian" ein Sprecher des britischen Verteidigungsministeriums.

In einem Statement hieß es demnach: "Als Teil einer geplanten Operation hat die königliche Militärpolizei sechs Soldaten der Irischen Garde und einen Veteranen der Coldstream-Garde wegen des Verdachts des geplanten Drogenhandels sowie Geldverleih und Geldwäsche festgenommen."

Festnahmen bei landesweiten Razzien

Keiner der betroffenen Soldaten würde an den für das Platinjubiläum der Königin geplanten Paraden teilnehmen, hieß es weiter. "Die Armee duldet keinerlei illegales oder betrügerisches Verhalten", fügt der Sprecher hinzu. Der Verdacht sei nun Gegenstand einer unabhängigen Untersuchung der königlichen Militärpolizei.

Laut dem "Daily Mirror" wurden die Verdächtigen am Mittwoch bei landesweiten Razzien in Hampshire, Berkshire, Nordwales und Nordirland festgenommen. Fünf Männer seien offenbar gegen Kaution freigelassen worden, zwei sollen noch in Haft sitzen.

Prinz William ist Befehlshaber der Irish Guards

Die Irish Guards wurden 1900 von Queen Victoria (1819-1901) gebildet und sind demnach heute die operativ aktivste Einheit der britischen Armee. Neben leichter Infanterie und dem Einsatz als Wachregiment nimmt die Garde an wichtigen Ereignissen wie Trooping the Colour oder dem Remembrance Sunday teil.

Seit 2011 ist Prinz William (39) Befehlshaber der Garde. Als solcher verlieh er dem Regiment vergangene Woche in Vorbereitung auf die diesjährige Trooping-the-Colour-Zeremonie am 2. Juni neue Farben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.