Rekord: Andy Warhols Porträt von Marilyn Monroe bringt 195 Millionen

Dieses Bild kostet 195 Millionen Dollar. (Bild: imago/UPI Photo)
Dieses Bild kostet 195 Millionen Dollar. (Bild: imago/UPI Photo)

Andy Warhols (1928-1987) berühmtes Siebdruck-Porträt von Marilyn Monroe (1926-1962) hat den Besitzer gewechselt. Das Werk aus dem Jahr 1964 wurde bei einer Auktion in New York für 195 Millionen Dollar (etwa 184 Mio. Euro) verkauft. Damit stellt das Bild einen neuen Rekord für ein Werk eines amerikanischen Künstlers auf. Zudem ist es "das teuerste Kunstwerk des 20. Jahrhunderts, das auf einer Auktion verkauft wurde", wie das Auktionshaus Christie's mitteilte.

"Shot Sage Blue Marilyn" gehört zu einer Reihe von Porträts, die Warhol nach Monroes Tod im Jahr 1962 von der Schauspielerin anfertigte. Es zählt zu den bekanntesten Werken der Pop Art und zeigt den Hollywood-Star vor türkisem Hintergrund mit gelben Haaren, blauem Lidschatten und roten Lippen.

Bis zu 200 Millionen geschätzt

Das Porträt von Marilyn Monroe gehörte zur Sammlung einer Schweizer Stiftung, bevor es nun von Christie's versteigert wurde. Die Schätzungen vor dem Verkauf hatten bei bis zu 200 Millionen Dollar gelegen. Der Erlös soll laut Website des Auktionshauses an wohltätige Zwecke gehen.

Das Warhol-Gemälde selbst wurde Medienberichten zufolge für einen Preis von 170 Millionen Dollar verkauft. Zusätzliche Gebühren ergaben einen Endpreis von 195 Millionen Dollar. Der bisherige Rekord für ein amerikanisches Kunstwerk bei einer Auktion lag bei 110,5 Millionen Dollar, bezahlt 2017 für ein Gemälde von Jean-Michel Basquiat (1960-1988).

Anders als wohl bei einigen Privatverkäufen wurde laut CNN bei einer Auktion bisher nur einmal ein Preis von über 200 Millionen Dollar für ein Kunstwerk erreicht - es handelte sich um Leonardo da Vincis "Salvator Mundi", das 2017 für über 450 Millionen Dollar verkauft wurde. Der bisherige Auktionsrekord für ein Gemälde des 20. Jahrhunderts waren 179,4 Millionen Dollar, die 2015 für Pablo Picassos "Les Femmes d'Alger (Version O)" gezahlt wurden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.