"Richtig und wirksam": China schickt 1,7 Millionen Menschen in die Quarantäne

"Richtig und wirksam": China schickt 1,7 Millionen Menschen in die Quarantäne

Massentests, Zwangsquarantäne und landesweite Lockdowns: China geht weiter mit schärfsten Maßnahmen gegen steigende Coronainfektionszahlen vor.

Nachdem die Menschen in Schanghai nach mehreren Monaten wieder aus der Isolierung entlassen wurden, hat die Regierung 1,7 Millionen Menschen in der östlichen Provinz Anhui unter Quarantäne gestellt.

Zwei Kantone der Provinz, Sixian und Lingbi, kündigten Lockdowns an. Die betroffenen Menschen dürfen ihre Häuser nur verlassen, um sich testen zu lassen.

Von den positiv getesteten Personen war eine große Mehrheit ohne Symptome.

Das staatliche Fernsehen CCTV sendete am Wochenende Bilder von leeren Straßen in Sixian, auf denen die Einwohner:innen anstanden, um PCR-Tests zu machen. Für manche war es bereits der sechste in nur wenigen Tagen.

Auch in Wuhan, in der Provinz Hubei, wo die weltweite Pandemie Ende 2019 Jahren ihren Ursprung hatte, wurden neue Fälle entdeckt. Chinas Präsident Xi hatte die Null-Covid-Strategie seines Landes in der vergangenen Woche in Wuhan verteidigt, sie sei "richtig und wirksam".

Weil die medizinischen Ressourcen in einigen Regionen begrenzt sind, versuchen die Behörden in China weiter jede Ansteckung mit Sars-CoV-2 zu verhindern. Auch negative Folgen für die Wirtschaft nehme man vorübergehend in Kauf, so Xi.

Habe man bisher anders gehandelt, hätte das für die chinesische Bevölkerung "unvorstellbare Konsequenzen" gehabt. Auch in vielen anderen Städten - darunter die Hauptstadt Peking - finden weiter Massentests statt. Dort muss man für das Betreten bestimmter Gebäude sowie im öffentlichen Nahverkehr ein negativer PCR-Test gefordert, der nicht älter als 72 Stunden sein darf.

Das Gesundheitsministerium meldete am Montag für Anhui 287 neue positive Fälle, womit sich die Gesamtzahl für die Provinz in den letzten Tagen auf über 1.000 erhöht hat.

Die Nachbarprovinz Jiangsu meldete am Montag ebenfalls 56 neue Fälle in vier Städten.

Offiziellen Zahlen zufolge kamen in China seit Ausbruch der Pandemie 5,226 Menschen durch Covid-19 ums Leben.

Andy Wong/AP
Um bestimmte Gebäude zu betreten und öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen, wird in Pekin ein negativer PCR-Test erforderlich. - Andy Wong/AP
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.