Samstag, 20. April 2019: Das müssen Sie heute wissen

Frank Brunner
Freier Autor
Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg (Mitte) mit italienischen Schülern auf der Piazza del Popolo in Rom. Foto: REUTERS/Yara Nardi

Greta Thunberg wird in Rom gefeiert, US-Demokratin fordert Amtsenthebungsverfahren gegen Trump und im Ruhrgebiet gerät eine Polizeikontrolle außer Kontrolle: Überblick über die Nachrichten der Nacht und ein Ausblick auf den Tag.

Schüler demonstrieren für Klimaschutz

  • Aktivistin Greta Thunberg in Rom

Soll mal einer sagen, unsere Jugend sei unpolitisch und habe kein Durchhaltevermögen. Auch gestern demonstrierten tausende Schüler für mehr Klimaschutz. In Rom versammelten sich mehrere Tausend – mit dabei die schwedische Aktivistin Greta Thunberg. „Wir werden unseren Kampf für unsere Zukunft fortsetzen”, versprach die 16-Jährige unter dem Jubel der Menge. Auch in Deutschland versammelten sich Schüler, unter anderem in Berlin, München, Köln, Hamburg und Düsseldorf. Bei Protesten in London verhaftete die Polizei in fünf Tagen fast 700 Umweltaktivisten. In Pariser setzte die Polizei Tränengas gegen Demonstranten ein, die vor Gebäuden des Ölkonzerns Total und des staatlichen Energieunternehmens EDF protestiert hatten.

Karfreitag-Demo: Tausende protestieren für mehr Klimaschutz

Wahlkampf in der Ukraine mit harten Bandagen

  • Komiker wirft Amtsinhaber Korruption vor

Vor der Stichwahl um das Präsidentenamt in der Ukraine haben sich beide Kandidaten eine hitzige Debatte vor Tausenden Menschen im Olympiastadion in Kiew geliefert. Amtsinhaber Petro Poroschenko und der Komiker Wolodymyr Selenskyj gaben sich auf der Bühne in der Arena mit 70 000 Plätzen zwar zunächst die Hände, gingen aber danach zu scharfen Angriffen über. Selenskyj sagte, die krisengeschüttelte Ukraine sei heute das ärmste Land – unter „dem reichsten Präsidenten”. Poroschenko wies Vorwürfe der Korruption zurück. Am Sonntag ist die Stichwahl.

US-Politikerin für Amtsenthebungsverfahren

  • Trump soll Ermittlungen behindert haben

Die demokratische US-Präsidentschaftsbewerberin Elizabeth Warren hat sich nach der Vorlage des Untersuchungsberichts zur Russland-Affäre dafür ausgesprochen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Trump einzuleiten. Der Bericht von Sonderermittler Mueller habe gezeigt, dass eine ausländische Regierung die Präsidentenwahl 2016 zugunsten Trumps zu manipulieren versucht und dieser die Hilfe angenommen habe. Nach der Wahl habe Trump dann mehrfach versucht, Ermittlungen in dem Fall zu behindern.

Ärztepräsident für umfassende Impfpflicht

  • Mediziner Montgomery: Kita- und Schulverbot möglich

Kinder sollten aus Sicht von Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery nicht nur gegen Masern, sondern auch gegen weitere Krankheiten verpflichtend geimpft werden. „Eine Impfpflicht auf einzelne Krankheiten zu begrenzen, ist schon deshalb problematisch, weil heute in der Regel Mehrfachimpfstoffe verwendet werden und Präparate gegen einzelne Krankheiten nicht mehr zur Verfügung stehen”, sagte er. Nur wenn jeder geimpft werde, bestehe die Chance, diese Krankheiten auszurotten. Montgomery plädiert zudem für ein Kita- und Schulverbot für ungeimpfte Kinder.

Unterschätzte Gefahr: Verheerender Masernausbruch auf Madagaskar

Routinekontrolle eskaliert

  • 50 Männer bedrohen Polizisten

In Mühlheim an der Ruhr geriet eine Verkehrskontrolle außer Kontrolle. Eigentlich wollten Polizisten nur einen offenbar alkoholisierter Fahrer überprüfen. Doch dann versammelten sich auf der Straße rund 50 Menschen, die sich aggressiv verhielten, wie die Polizei in der Nacht zu Samstag mitteilte. Sie waren zumeist osteuropäischer Herkunft. Vier Beteiligte wurden in Gewahrsam genommen. Die Männer hatten nach Polizeiangaben teils erheblichen Widerstand geleistet.

Superstar Adele ist wieder Single

  • Trennung nach sieben Jahren Beziehung

Es war schon lange kompliziert, aber jetzt ist Schluss. Die britische Sängerin Adele (30) und ihr Ehemann Simon Konecki (44) haben sich nach mehr als sieben Jahren Beziehung getrennt. Ihren gemeinsamen Sohn Angelo (6) will das Paar aber weiterhin zusammen erziehen.

Hilfe nach Unglück: Bundeswehrmaschine nach Madeira gestartet

Diese Ereignisse werden heute wichtig:

Busunglück auf Madeira: Rücktransport von Verletzten

Nach dem Bus-Unglück auf Madeira mit 29 Toten soll der Rücktransport der überlebenden deutschen Urlauber an diesem Samstag beginnen. Vom Auswärtigen Amt hieß es, ein Flugzeug der Bundeswehr stehe bereit. Insgesamt wurden zwei Tage nach dem Unfall noch 16 der 28 Verletzten im Krankenhaus von Funchal behandelt.

Volksabstimmung in Ägypten

Ägyptens Wähler entscheiden über neue Machtbefugnisse für Präsident Abdel Fattah al-Sisi. Mehr als 60 Millionen Wahlberechtigte sind in dem nordafrikanischen Land aufgerufen, an dem Referendum teilzunehmen. Zur Abstimmung stehen Verfassungsänderungen, die Al-Sisi die Möglichkeit geben würden, seine Amtszeit bis 2030 zu verlängern.

FC Bayern trifft auf Werder Bremen

Der FC Bayern München empfängt um 15.30 Uhr Werder Bremen und kann seinen Vorsprung auf Verfolger Borussia Dortmund mit einem Sieg zumindest vorübergehend auf vier Punkte ausbauen. Der BVB tritt am Sonntag beim SC Freiburg an. Das Topspiel am Samstag (18.30 Uhr) bestreiten die Champions-League-Kandidaten Borussia Mönchengladbach und RB Leipzig.

Gewinner des Tages…

…sind Berlins Veganer. Zumindest jene, die noch studieren. Im Stadtteil Charlottenburg eröffnet die erste Mensa mit rein pflanzlicher Küche. Rund 360 Rezepturen kommen abwechselnd auf den Speiseplan, angepeilt werden 500 Gäste täglich. Köchin Nicole Graf, die sich selbst nicht rein vegan ernährt, betont: „Wir wollen niemanden bekehren.” Zielgruppe seien nicht nur Veganer.

VIDEO: Bundesaußenminister Heiko Maas auf Madeira