Werbung

«Sie schießen, sie schießen» - Tote bei Anschlag in Moskau

Moskau (dpa) - Gegen 20.30 Uhr Ortszeit bricht Panik aus im populären Veranstaltungszentrum Crocus City Hall nahe Moskau. Kurz vor dem Konzert der Band Piknik sind plötzlich Schüsse zu hören, dann Explosionsgeräusche. Auch ein Feuer bricht aus. «Sie schießen. Sie schießen aus Maschinengewehren. Irgendwelche Leute schießen», ist die aufgeregte Stimme eines Mannes in einem wackeligen Video zu hören, das in sozialen Netzwerken kursiert.

Die Schüsse hören nicht auf, es hallt laut in dem großen Saal. Die Behörden sprechen von einem Terroranschlag, von etwa 40 Toten und 100 Verletzten. Menschen schreien vor Angst, laufen um ihr Leben. «Scheiße, scheiße, scheiße», ruft ein Mann in einer Aufnahme, die zeigt, wie Konzertbesucher in Scharen in Richtung Ausgang rennen. Neben einer Rolltreppe liegt ein lebloser Körper in einer Blutlache.

Hintergrund unklar - IS veröffentlicht Bekennerschreiben

Die Hintergründe dieses schrecklichen Anschlags in der Stadt Krasnogorsk sind zunächst noch unklar. Auch die Zahl der Toten könnte noch deutlich steigen. Rettungs-, Lösch- und Ermittlungsarbeiten halten in der Nacht noch an. Aus dem Gebäude, das mehrere Säle hat und allein in einer Konzerthalle Platz für mehrere Tausend Besucher bietet, schlagen riesige Flammen in den Nachthimmel. Hubschrauber schütten aus der Luft Wasser auf den Brand, der zwischenzeitlich eine Fläche von 13.000 Quadratmetern umfasst. Das Dach soll teilweise eingestürzt sein.

Drinnen ist die Lage völlig unübersichtlich. In Medien ist mal von drei bewaffneten Tätern die Rede, mal von mehr. Fotos sollen einige von ihnen zeigen, wie sie auf Zuschauerrängen stehen und in die Tiefe schießen. Auf anderen Aufnahmen sind Männer in einer Tarnuniform zu sehen. Sie laufen durch eine Halle und geben immer wieder Schüsse ab. Wer die Angreifer sind, ist zunächst völlig unklar.

Moskau macht Kiew Vorwürfe

Ob es möglicherweise irgendeinen Bezug zu Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine gibt, ist auch unklar. Die Behörden in Kiew weisen das zurück. Am Abend kursiert ein angebliches Bekennerschreiben der Terrormiliz Islamischer Staat, den Russland in Syrien bekämpft. Russlands Behörden stufen den Anschlag als terroristische Tat ein, Präsident Wladimir Putin lässt sich laut Kremlangaben fortlaufend informieren. Vertreter vieler Länder, darunter der USA und der EU, zeigen sich entsetzt.

Spezialeinheiten der Nationalgarde sind vor Ort im Einsatz, Berichten zufolge gibt es Festnahmen. Ob und wie viele Täter bereits gefasst oder getötet wurden, ist aber nicht bekannt. Stattdessen tauchen immer wieder neue Bilder von Leichen auf und von Menschen, die in Krankenhäuser gebracht werden. «Herrgott», stammelt ein Mann, der leblose Körper auf der Straße vor den Eingängen filmt, völlig erschüttert. Westliche Botschaften hatten zuletzt vor Terroranschlägen in Moskau gewarnt.

Täter sind noch auf der Flucht

In der Crocus City Hall gibt es mehrere Veranstaltungssäle, die auch für Messen genutzt werden. Es ist eine der beliebtesten Freizeitstätten für die Moskauer und die Menschen im Umland der russischen Hauptstadt. Nach dem Anschlag bleiben in Moskau nach Behördenangaben am Wochenende Theater und Museen geschlossen. Großveranstaltungen sind abgesagt - und auch in anderen Städten werden die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt.

Unklar war, wie trotz der scharfen Sicherheitsvorkehrungen in Moskau und der extrem strengen Kontrollen bei Veranstaltungen, die bewaffneten Männer in die Crocus City Hall gelangen konnten. Besucher von Konzerten werden durch Metallrahmen geschleust. Ihre Taschen werden genauestens durchsucht.

Ukraine weist Vorwürfe zurück

Die Gruppe Piknik um Leadsänger Edmund Schkljarski, die auftreten sollte, stammt noch aus sowjetischer Zeit. Zu Russlands Krieg gegen die Ukraine hat sie sich nicht öffentlich positioniert, stand aber wegen eines vergangenen Auftritts auf der ukrainischen Schwarzmeer-Halbinsel Krim nach der Annexion durch Moskau in der Kritik.

Vertreter aus Kiew weisen unterdessen eine Verwicklung in die Tragödie klar von sich. «Die Ukraine hat im Unterschied zur Russischen Föderation niemals terroristische Methoden der Kriegsführung, Terrorismus als solchen angewandt», betont Mychajlo Podoljak, Berater von Präsidentenbürochef Andrij Jermak, in einer Videobotschaft.