"Schlag den Star": Carmen Geiss schlägt Claudia Effenberg

·Lesedauer: 1 Min.

Erst nach 1:30 Uhr stand die Siegerin fest: Carmen Geiss (56) triumphierte in der aktuellen Ausgabe der ProSieben-Spielshow "Schlag den Star" knapp über ihre Kontrahentin Claudia Effenberg (55).

Frauenpower bei
Frauenpower bei

Damit sicherte sie sich die 100.000 Euro Siegprämie, die sie jedoch zur Hälfte spenden möchte, wie sie nach ihrem Gewinn bekanntgab. Zuvor entwickelte sich ein zwar teils unterhaltsames Studioduell zwischen der Millionärsgattin und der Ex-Spielerfrau, das allerdings auch deutliche Längen hatte.

Im Studio wurden die beiden Teilnehmerinnen natürlich von ihren prominenten Gatten Stefan Effenberg (52) und Robert Geiss (57) unterstützt, die jedoch in einigen Szenen erstaunt den Kopf schütteln mussten, ob des Unwissens ihrer besseren Hälften. So erkannte zum Beispiel Claudia auf eingeblendeten Bildern während des Spiels "Wer ist älter?" weder Tesla-Boss Elon Musk (49) noch Amazon-Gründer Jeff Bezos (57). Ihr Gegenüber blamierte sich im gleichen Spiel, als sie Toten-Hosen-Sänger Campino (58) mit Rammstein-Frontmann Till Lindemann (58) verwechselte. Campino war nämlich nie mit Sophia Thomalla (31) zusammen.

Die Geissens: Ihr neues Luxusdomizil

Auch Moderator Elton (50) konnte den Feierabend bei so viel Verwirrung kaum erwarten: "Was freue ich mich auf eine Ouzo-Flasche nach dieser Sendung!" Richtig peinlich wurde es für die spätere Siegerin Geiss beim Spiel "Riechen". Trotz ihres Luxuslebens erkannte sie keinen Kaviar am Geruch. Von Würgereiz geplagt meinte sie: "Das ist ekelhaft! Ich würde sagen, das ist Lebertran." Auch bei Thunfisch lag sie zunächst leicht daneben: "Ist das Hundescheiße?" Doch sie hatte natürlich eine kleine Entschuldigung parat: "Ich kann nicht richtig riechen, ich hatte Covid!" 

VIDEO: Carmen Geiss zeigt ihre neueste Errungenschaft: Fans sind fassungslos

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.