Schock bei "Let's Dance": Nach ihrem Staffel-Sieg stürzt Kathrin Menzinger in der Profi-Challenge ab

Kathrin Menzinger und Evgeny Vinokurov gingen "volles Risiko". Mit Folgen: beide stürzten bei ihrer Performance ohne Halt zu Boden. (Bild: RTL / Pervin Inan-Serttas)
Kathrin Menzinger und Evgeny Vinokurov gingen "volles Risiko". Mit Folgen: beide stürzten bei ihrer Performance ohne Halt zu Boden. (Bild: RTL / Pervin Inan-Serttas)

Wie nah beim Tanzen das Drama ist, zeigt bei "Die große Profi-Challenge" (RTL) nicht nur ein spektakulärer Fehler: Bei einer Hebefigur stürzt Kathrin Menzinger, die erfolgreichste Trainerin der Staffel, mit ihrem Partner Evgeny Vinokurov. Motsi Mabuse reagiert mit einem emotionalen Ausbruch.

Daniel Hartwichs leise Abschiedsworte verklingen fast im Abspann: "Aufgrund der äußeren Umstände war das keine leichte Staffel", deutete der "Let's Dance"-Moderator zum Schluss nochmal die zahlreichen Ausfälle durch Corona-Erkrankungen sowie Fragen zu Unterhaltung in Kriegszeiten an. Auch der "Profi-Challenge", seit 2019 Abrundung der Tanzshow nach dem Finale, fehlte es nicht an Drama.

So erlebte ausgerechnet Kathrin Menzinger, Super-Profi mit Hang zur Akrobatik, einen herben Absturz. Holte sie im Finale noch als Trainerin von Zirkusartist und "Ninja Warrior" René Casselly den Titel "Dancing Star 2022", schien an der Seite ihres Kollegen Evgeny Vinokurov auch der Gewinn der "Profi-Challenge" zum Greifen nah. Wieder tanzte Menzinger zu Musik aus "Moulin Rouge" einen verrucht-explosiven Tango mit zahlreichen Staun-Elementen. Als Höhepunkt ließ sie sich von zwei Background-Tänzern in die Luft heben, um von dort in Vinokurovs Arme zu springen - nur stürzten beide leider ohne Halt zu Boden.

Zwar gelang es dem expressiven Paar, die Kür zu Ende zu tanzen, doch unübersehbar machte der Fehler beiden schwer zu schaffen. Am Ende zähle jedoch das "volle Risiko", dass sie bewusst eingegangen seien: "Ich habe jede Minute genossen", so der sichtlich angezählte Vinokurov. Auch die lediglich leicht verstrubbelte Perfektionistin Menzinger resümiert: "Es war wunderschön."

Kathrin Menzinger und Evgeny Vinokurov tanzten die Kür noch zu Ende. Doch den beiden Profis setzte der Sturz spürbar zu. Menzinger resümierte dennoch: "Es war wunderschön." (Bild: RTL / Pervin Inan-Serttas)
Kathrin Menzinger und Evgeny Vinokurov tanzten die Kür noch zu Ende. Doch den beiden Profis setzte der Sturz spürbar zu. Menzinger resümierte dennoch: "Es war wunderschön." (Bild: RTL / Pervin Inan-Serttas)

Risiko und Unterhaltung: "Wir können nicht anders"

Mit ihrem Mut und dem vermeintlichen Scheitern als Zeichen größter Nahbarkeit beeindruckten Menzinger und Vinokurov nicht nur, aber vor allem Motsi Mabuse. "Das ganze Tänzerleben ist ein einziges Risiko", so die Jurorin in einer bewegenden Brandrede: "Wir verlassen als Teenager unsere Familien, weil wir in unserer Seele Leidenschaft spüren. Wir können nicht anders und geben alles dafür, es leben zu können." Das klingt bei allen Profis an: Mit Jubelrufen begleiten die Tänzer Motsis Hommage an den "ganz großen und ganz besonderen Moment".

Auf vollendete Weise erschufen ihn auch die Gewinner der Profi-Challenge: Vorjahressiegerin Renata Lusin, diesmal an der Seite von "Let's Dance"-Urgestein Christian Polanc. Witzelte dieser im Training noch, er werde Lusin nun endlich durch den "Polanc-TÜV" schicken, stand der 43-Jährige bei der feurigen Mischung aus Flamenco, Paso Doble, Contemporary, Rumba und Salsa trotz auftrumpfender Performance (Jorge González: "Ich habe dich noch nie so sexy gesehen wie heute Abend") eindeutig im Schatten seiner Partnerin: "A Mexican Drama" mit Filmmusik aus "El Mariachi" gehörte "Granata" im feuerroten Kostüm geprägt und sorgte nicht nur bei der Jury für Standing Ovations.

Renata Lusin und Christian Polanc tanzten sich in "Let's Dance - Die große Profi-Challenge" auf feurige Weise zum Sieg. (Bild: RTL / Pervin Inan-Serttas)
Renata Lusin und Christian Polanc tanzten sich in "Let's Dance - Die große Profi-Challenge" auf feurige Weise zum Sieg. (Bild: RTL / Pervin Inan-Serttas)

Motsi Mabuse "möchte am liebsten nur schreien"

"Ich möchte am liebsten nur schreien", so Motsi Mabuses Feedback: "Euer Tanzen spricht für sich selbst, euer Blut kocht und ihr verschmelzt mit der Musik." Was daraus folgen muss, ist ihr sonnenklar: "Jetzt bitte alle in die Tanzschule. Deutschland und die Welt brauchen Tanzen, Spüren, Lieben, Respektieren."

Gesagt, getanzt: Unter anderem bewiesen in der Profi-Challenge ein reines Frauen- (Ekaterina Leonova und Oxana Lebedew) sowie Männerpaar (Massimo Sinató und Vadim Garbuzov landeten mit ihrer "Schwanensee"-Interpretation Platz drei), dass Tanzen "keine Norm oder Begrenzung" (Renata Lusin) kennt. Und, so das Schlusswort von Joachim Llambi, als Show auch zu höchsten Ehren kommen kann. Dann nämlich, wenn auch der Oberjuror sagt: "Ich fühle mich sehr gut unterhalten."

"Ich habe dich noch nie so sexy gesehen wie heute Abend": Jorge González war von Christian Poancs Performance stark angetan, doch Partnerin Renata Lusin überragte. (Bild: RTL / Pervin Inan-Serttas)
"Ich habe dich noch nie so sexy gesehen wie heute Abend": Jorge González war von Christian Poancs Performance stark angetan, doch Partnerin Renata Lusin überragte. (Bild: RTL / Pervin Inan-Serttas)
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.