Schweigsamer Kult-Held: Aus "Django" wird (endlich!) eine Serie

·Lesedauer: 3 Min.

Eine der berühmtesten Figuren des Italowesterns wird in einer zehnteiligen Serie neu interpretiert: Matthias Schoenaerts tritt als "Django" in äußerst große Fußstapfen!

Der belgische Schauspieler Matthias Schoenaerts übernimmt die Hauptrolle in der neuen Serie. (Bild: Getty Images)
Der belgische Schauspieler Matthias Schoenaerts übernimmt die Hauptrolle in der neuen Serie. (Bild: Getty Images)

Definitiv kein alter Hut: Mit seinem Film "Django" prägte der Regisseur Sergio Corbucci im Jahr 1966 den Italowestern und schuf ein Werk, das zahlreiche Filmschaffende nachhaltig beeinflusste. Nicht nur die Brutalität und der schwarze Humor sorgten dafür, dass sich "Django" von anderen Filmen und insbesondere von amerikanischen Western deutlich abgrenzte, auch die Rolle des Antihelden war damals eine gänzlich neue. Und so wurde die Story rund um den schweigsamen Django, der sein Maschinengewehr mit einem Sarg transportierte, zum sensationellen Kinohit und der italienische Schauspieler Franco Nero über Nacht weltberühmt.

Comeback mit "Mosaic": Was macht eigentlich Sharon Stone heute?

Bis heute gibt es unzählige "Django"-Nachahmungen, die von den Fans des Originals jedoch selten Anerkennung fanden. Dies liegt unter anderem auch daran, dass es zum "echten Django" oftmals überhaupt keinen Bezug gab – der Name im Titel jedoch besonders in Italien und Deutschland als Garant dafür stand, Freunde des Italowesterns in die Kinos zu locken.

Franco Nero (vorne) als Django in Sergio Corbuccis Western. (Bild: ddp)
Franco Nero (vorne) als Django in Sergio Corbuccis Western. (Bild: ddp)

"Django Unchained" ist die bekannteste und erfolgreichste Interpretation

Eine würdige Neuinterpretation schuf im Jahr 2012 kein Geringerer als Quentin Tarantino mit seinem Kinofilm "Django Unchained", für den er den Oscar für das beste Drehbuch einheimste. Die Rolle des Django Freeman wird von Jamie Foxx verkörpert, der dem Original-Antihelden in Sachen Brutalität und Wortkargheit in nichts nachsteht.

Jamie Foxx als Django in Quentin Tarantinos Neuinterpretation des Klassikers. (Bild: ddp)
Jamie Foxx als Django in Quentin Tarantinos Neuinterpretation des Klassikers. (Bild: ddp)

Tarantino nimmt in seinem erfolgreichen Werk noch öfter Bezug auf Corbuccis Original: die Eröffnungsszene mit der legendären Rückenansicht des Protagonisten bildet genauso eine Hommage an "Django" wie der Auftritt von Franco Nero in einer Gastrolle.

"Django" wird zur Serienfigur – mit Matthias Schoenaerts in der Hauptrolle

Im Mai 2021 starten die Dreharbeiten zur Sky Original-Serie "Django", die den Stoff frei nach dem Italowestern-Visionär Corbucci in zehn Folgen erzählt. In der Hauptrolle zu sehen: Der belgische Schauspieler Matthias Schoenaerts, der vor allem durch das französische Filmdrama "Der Geschmack von Rost und Knochen" einem internationalen Publikum bekannt wurde. In dem Werk von Jacques Audiard spielte er 2012 die männliche Hauptrolle an der Seite der französischen Oscar-Preisträgerin Marion Cotillard. Schoenaerts Darstellung brachte ihm 2013 den César als "Bester Nachwuchsdarsteller" ein.

Neubewertung der Männlichkeit im Western-Genre

Die ersten Folgen der Serie "Django" werden von der italienischen Filmregisseurin Francesca Comencini inszeniert, die unter anderem in der erfolgreichen Serie "Gomorrha" die Regie übernahm. Sie ist sich sicher, dass "Django" die Zuschauer weltweit faszinieren und fesseln wird und verrät schon jetzt, worin sich die Neuinterpretation des erfolgreichen Italowestern drastisch unterscheiden wird: "Ich fühlte mich von diesem Projekt äußerst angezogen, da es extrem starke weibliche Charaktere zeigt und eine zum Nachdenken anregende Neubewertung der Männlichkeit im Western-Genre liefert. Es ist eine universelle Geschichte mit einer Erzählung, die Vielfalt und Minderheiten ehrt."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.