Die Serie zur Pandemie-Zeit: Es geht um Verschwörungstheoretiker und "Schlafschafe"

teleschau
·Lesedauer: 2 Min.
Melanie (Lisa Bitter) droht ihrem Ehemann Lars (Daniel Donskoy) zu entgleiten und rutscht plötzlich in eine Welt der Verschwörungstheorien ab. Die Dramaserie "Schlafschafe" soll im Mai auf ZDFneo laufen. (Bild: ZDF / Raymond Roemke)
Melanie (Lisa Bitter) droht ihrem Ehemann Lars (Daniel Donskoy) zu entgleiten und rutscht plötzlich in eine Welt der Verschwörungstheorien ab. Die Dramaserie "Schlafschafe" soll im Mai auf ZDFneo laufen. (Bild: ZDF / Raymond Roemke)

In der Welt der Querdenker und Verschwörungstheoretiker werden diejenigen, welche ihren Theorien zu Corona nicht folgen, gerne mal als "Schlafschafe" bezeichnet. Eine neue Dramaserie, die bald auf ZDFneo zu sehen sein wird, nutzt den Kampfbegriff als Titel für ein Familiendrama.

In den hitzigen Diskussionen auf Social Media rund um die Corona-Pandemie wird gerne mit dem Kampfbegriff "Schlafschafe" um sich geworfen. Vor allem Verschwörungstheoretiker und selbsternannte Querdenker bezeichnen damit gerne diejenigen, die mit angeblich blindem Gehorsam Repressionen seitens der Regierung abnicken würden. Aktuell laufen in München und Umgebung die Dreharbeiten zu einer Dramaserie um eine Verschwörungstheoretikerin, ein Foramt, welches die abschätzige Bezeichnung im Titel trägt: "Schlafschafe" soll im Mai 2021 auf ZDFneo ausgestrahlt werden. Außerdem wird die sechsteilige Serie in der ZDFmediathek zum Abruf zur Verfügung stehen.

Auf dem Regiestuhl wird Matthias Thönnissen Platz nehmen, der gemeinsam mit Zarah Schrade auch für die Drehbücher verantwortlich zeichnet. In den Hauptrollen sind unter anderem Lisa Bitter (bekannt aus den Ludwigshafener "Tatort"-Krimis), Daniel Donskoy und August Zirner zu sehen. Als Berater und Experten fungieren die beiden Journalisten Christian Schiffer und Christian Alt. Gemeinsam schrieben sie ein Buch mit dem vielsagenden Titel "Angela Merkel ist Hitlers Tochter. Im Land der Verschwörungstheorien". Bis Ende Februar dieses Jahres sollen die Dreharbeiten abgeschlossen sein.

Masken? Quatsch! Rauchmelder? Spionagegeräte!

Im Mittelpunkt steht die Beziehung zwischen Lars (Daniel Donskoy) und seiner Ehefrau Melanie (Lisa Bitter), die eine aus Lars' Sicht beunruhigende Entwicklung durchmacht: Aus heiterem Himmel schenkt sie Verschwörungstheorien Glauben. Da wird auch mal der Rauchmelder im Haus abmontiert - schließlich wird man laut Melanie über die Dinger überwacht. Von Masken hält sie gar nichts. Diese würden nicht nur nicht vor Coronaviren schützen, sondern obendrein krank machen. Auch den gemeinsamen Sohn Janosch (Emil Bosch) nimmt die Veränderung seiner Mutter mit und er fragt sich: Hat jetzt Mama oder Papa Recht?

"Schlafschaf" Lars sieht sich zum Handeln gezwungen, bevor die Familie zerbricht. Er versucht, den Verschwörungstheoretiker Rüdiger (August Zirner) ausfindig zu machen. Dieser versorgt die Querdenker-Szene mit absurden Videos, die offenbar auch Melanies Meinung beeinflussten. Lars hofft, beweisen zu können, dass alles in den Videos nur ein großer Schwindel ist.