„Singe nicht für die Mörder“: Wie die F1 ihre Seele verkauft

·Lesedauer: 4 Min.
„Singe nicht für die Mörder“: Wie die F1 ihre Seele verkauft
„Singe nicht für die Mörder“: Wie die F1 ihre Seele verkauft

Das erste Formel-1-Rennen in Saudi-Arabien wurde sogar zur Story für die Washington Post.

„Singe nicht für die Mörder meines geliebten Jamal“, flehte Hatice Cengiz, die Verlobte des 2018 umgebrachten Journalisten Khashoggi, in einem Gastbeitrag an die Adresse von Justin Bieber. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Der Kanadier ist eine von mehreren Musikgrößen, die vom hochumstrittenen Königreich eingekauft wurden, um dem bislang größten Sportereignis des Landes noch mehr Glanz zu verleihen.

An Kritik mangelt es keineswegs, wenn die Formel 1 nach dem Katar-Abstecher weiterzieht zum vorletzten und womöglich WM-entscheidenden Saisonrennen in Dschidda (Sonntag ab 18.30 Uhr im LIVETICKER).

Saudi-Arabien steht in der Kritik

Amnesty International weist auf die „äußerst besorgniserregende Menschenrechtsbilanz“ Saudi-Arabiens hin, beklagt das Vorgehen gegen Aktivisten - und natürlich die „berüchtigte Ermordung“ des Regimekritikers Khashoggi.

2019 zählte die Organisation 184 Hinrichtungen, teils öffentlich vollstreckt. Hinzu kommt die Unterdrückung von Dissidenten, Menschenrechtsaktivisten und Geistlichen. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Die Duldung von Homosexualität, Religionsfreiheit und Gleichberechtigung seien „stark gefährdet bis nicht vorhanden“. Wanderarbeitnehmer berichteten von Missbrauch und Ausbeutung.

Hamilton: „Es muss sich etwas verändern“

Wie passt das zur Formel 1, die sich bei jedem Rennen mit dem Slogan „We Race As One“ für Gleichheit einsetzt?

„Der Sport kann die Aufmerksamkeit für Menschenrechte in diesen Ländern erhöhen“, sagte Weltmeister Lewis Hamilton am Donnerstag in Dschidda.

Auf die Frage, ob er sich in Saudi-Arabien wohl fühle, äußerte er: „Ich kann das nicht wirklich sagen. Ich habe aber nicht die Wahl getroffen, hier zu sein. Der Sport hat das getan. Klar ist: Es muss sich etwas verändern. Der Sport muss mehr tun.“

Auch Mick Schumacher positioniert sich in dieser Frage eindeutig und postete vor dem Großen Preis von Saudi-Arabien ein Bild von sich mit einem T-Shirt in Regenbogenoptik.

Formel 1: Saudi-Arabien verstieß gegen Garantien

Die Verträge der Rennserie mit Katar und Saudi-Arabien enthielten Garantien, dass die Länder die Menschenrechte in allen Aspekten ihrer Verbindung mit dem Sport respektieren müssten, sagte Formel-1-Geschäftsführer Stefano Domenicali unlängst der BBC. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Bei Missachtung habe man das Recht, den Vertrag aufzuheben. Jedoch, betonte der Italiener, werde „das Rampenlicht, das wir mitbringen, für den Willen und die Wünsche zur Veränderung von Vorteil sein“.

Zudem verprellt die Formel 1 ungern zahlungskräftige Kundschaft. Unter Bernie Ecclestone war das so, bei Liberty Media (seit 2017) hat sich daran nichts geändert. Auch die Hersteller möchten gerne Autos in diesen Märkten verkaufen.

Saudi-Arabien und F1 mit enger Verbindung

Die Verbindung der Formel 1 zu Saudi-Arabien ist sogar besonders eng. Anfang 2020 wurde ein hochdotierter Deal mit dem Staatskonzern Aramco geschlossen.

Das Unternehmen ist der größte Ölkonzern der Welt - und gilt als einer der größten CO2-Emittenten des Planeten.

Kurz danach folgte die Einigung auf einen Grand Prix, und zwar schon 2021, obwohl es noch keine adäquate Rennstrecke gab. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

2023 werden es dafür zwei sein: Der unter Hochdruck fertiggestellte Kurs in Dschidda, auf dem am Sonntag sowie am 27. März 2022 gefahren wird, sowie die noch spektakulärere Strecke, die derzeit gemeinsam mit dem Mega-Unterhaltungskomplex Qiddiya vor den Toren Riads hochgezogen wird.

Formel 1: Zehn Jahre Vertrag mit Saudi-Arabien

Die Formel 1 hat einen Zehnjahresvertrag mit Saudi-Arabien über angeblich 800 Millionen Euro geschlossen.

Damit sind hohe Einnahmen für die Rennserie gesichert, und auch das Königreich darf sich über regelmäßige TV-Präsenz in positivem Kontext freuen.

Die Rallye Dakar, der spanische und der italienische Fußball-Supercup, Wrestling-Veranstaltungen, Formel E oder Weltmeisterschaftskämpfe im Boxen (Joshua vs. Ruiz II, „Clash on the Dunes“) waren schon im Land.

Sportwashing nennen das Kritiker, Prinz Abdulaziz bin Abdullah Al Saud allerdings sagt mit Verweis auf die angeblich milliardenschwere Investition des Königshauses in die „Vision 2030″: „Die Regierung hat verstanden, dass der Sport eine sehr wichtige Rolle für die Zukunft der Jugend spielt.“

Das Land will unabhängiger vom Öl zu werden, die Wirtschaft diversifizieren und auch Touristen anlocken. Die Bilder von rasenden Formel-1-Rennwagen bei Urlaubswetter entlang des Roten Meeres dürften helfen.

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.