Starkes Zeichen: "Harry Potter"-Star richtet Hilfshotline gegen Belästigung ein

Seit Jahren engagiert sich Emma Watson für Frauenrechte. Nun verkündete die Schauspielerin den Start einer Hotline, die Opfern im Falle sexueller Belästigung am Arbeitsplatz juristisch beistehen soll.

Nach "Harry Potter" fiel Emma Watson neben ihrer Schauspieltätigkeit auch mit ihrem politischen Aktivismus auf. Nun geht das Engagement der Schauspielerin, die seit 2014 UN-Sonderbotschafterin für Frauen - und Mädchenrechte ist, weiter, In England und Wales eröffnete die 29-Jährige eine Hotline der NGO "Rights of Woman", bei der sich Frauen kostenlos beraten lassen können. Insbesondere gehe es um juristische Beratung bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz.

Emma Watson sprach in einer Mitteilung die Opfer direkt an: "Es ist sehr wichtig, dass ihr versteht, welche Rechte ihr besitzt und was ihr machen könnt, wenn ihr Erfahrungen mit Belästigung hattet". Es gehe darum, "eine sichere Arbeitsumgebung für jeden zu schaffen". Die Schauspielerin zeigte sich erfreut darüber, dass die Hotline nun durch ausreichend Spendengelder finanziert werden könne. Andererseits dämpfte sie die Hoffnung aber auch. Jede zweite Frau habe sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz erlebt - weshalb ein einziges Hilfshotline-Angebot zu wenig sei.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.