Sturm auf das US-Kapitol: Melania Trump soll Hilfe abgelehnt haben

·Freier Autor

Als am 6. Januar 2021 Anhänger des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump das US-Kapitol stürmten, war Stephanie Grisham als Stabschefin von Melania Trump im Weißen Haus beschäftigt. Nun veröffentlichte die 45-Jährige einen Chatverlauf, der das ignorante Verhalten der damaligen First Lady in Bezug auf die Attacken aufzeigen soll.

Ehemalige First Lady der USA: Melania Trump. (Bild: Reuters)
Ehemalige First Lady der USA: Melania Trump. (Bild: Reuters)

Die schrecklichen Bilder gingen um die Welt. Aufgebrachte Trump-Fans drangen, teils bewaffnet, ins US-Kapitol ein, um die Bestätigung von Joe Bidens Sieg bei der Präsidentenwahl im November 2020 zu unterbinden.

Schon bevor der dafür zuständige US-Kongress im Kapitol zusammenkam, versammelte der abgewählte Trump Tausende Anhänger und Anhängerinnen in der Nähe des Weißen Hauses. Sie sollen wie der Teufel kämpfen, rief er ihnen in seiner Rede zu, um seinen angeblich gestohlenen Wahlsieg einzufordern. Seit Monaten sprach Trump von Wahlbetrug, ohne dafür Beweise vorzulegen. Bereits vor der Abstimmung stellte er die Rechtmäßigkeit des Ergebnisses in Frage.

Mit Schlachtrufen zogen Trump-Fans anschließend zum Kapitol, durchbrachen die Polizei-Barrikaden und verschafften sich gewaltsam Zutritt zum Allerheiligsten der US-Demokratie. Fünf Menschen starben dabei, Dutzende wurden verletzt.

Am 6. Januar 2021 stürmten aufgebrachte Trump-Anhänger das US-Kapitol. (Bild: Getty Images)
Am 6. Januar 2021 stürmten aufgebrachte Trump-Anhänger das US-Kapitol. (Bild: Getty Images)

Noch während der aufgebrachte Mob im Kapitol wütete, bemühten sich zahlreiche Mitarbeiter von Donald Trump darum, den noch amtierenden US-Präsidenten dazu zu bewegen, durch eine Ansprache oder einen Tweet die gefährliche Lage zu beruhigen, jedoch erfolglos.

Stephanie Grisham, die frühere Pressesprecherin von Trump und spätere Stabschefin von dessen Ehefrau Melania Trump, versuchte ihr Glück bei der First Lady – doch auch sie blitze mit ihrer Bitte um beruhigende Worte an das Volk ab.

Stephanie Grisham war zunächst Pressesprecherin von Trump, anschließend Stabschefin von dessen Ehefrau Melania. (Bild: Reuters)
Stephanie Grisham war zunächst Pressesprecherin von Trump, anschließend Stabschefin von dessen Ehefrau Melania. (Bild: Reuters)

First Lady lehnt Hilfe mit nur einem Wort ab

Am vergangenen Dienstag teilte die 45-Jährige auf Twitter einen Austausch von Textnachrichten, der zu zeigen scheint, dass Melania Trump Grishams Bitte, die Gewalt während der Unruhen im Kapitol zu verurteilen, mit nur einem einzigen Wort abschlägt.

Grisham veröffentlichte einen Teil des Chatverlaufes, nachdem Cassidy Hutchinson, eine Ex-Beraterin des damaligen Stabschefs des Weißen Hauses, Mark Meadows, vor dem parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Kapitol-Attacke ausgesagt und Donald Trump schwer belastet hatte.

Cassidy Hutchinson, eine Ex-Beraterin des damaligen Stabschefs  Mark Meadows, sagt vor dem Untersuchungsausschuss aus. (Bild: Getty Images)
Cassidy Hutchinson, eine Ex-Beraterin des damaligen Stabschefs Mark Meadows, sagt vor dem Untersuchungsausschuss aus. (Bild: Getty Images)

In ihrem Tweet teilte Grisham einen mutmaßlichen Screenshot eines Textaustauschs mit einer Person namens "MT".

"Willst du twittern, dass friedliche Proteste das Recht eines jeden Amerikaners sind, aber dass es keinen Platz für Gesetzlosigkeit und Gewalt gibt", ist in dem Tweet zu lesen.

"MT" antwortet darauf lediglich: "Nein".

Erste Mitarbeiterin, die ihren Posten geräumt hatte

Der US-Zeitung "Washington Examiner" bestätigte Grisham später, dass es sich bei der Person "MT" um die damalige First Lady Melania Trump handele.

"Ich bin sofort nach ihrer Antwort zurückgetreten", erklärte die Ex-Stabschefin dem "Examiner". Grisham hatte noch am 6. Januar 2021, unmittelbar nach dem Sturm aufs Kapitol, als erste Mitarbeiterin des Weißen Hauses ihren Posten geräumt.

VIDEO: Verbaler Ausraster: Donald Trump nennt Ausschuss-Zeugin "Verrückte"

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.