"Tatort: Leonessa": Gibt es freiwillige Jugendprostitution in Deutschland?

Eric Leimann
1 / 11

"Tatort: Leonessa": Gibt es freiwillige Jugendprostitution in Deutschland?

Der neue "Tatort" mit Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) und Johanna Stern (Lisa Bitter) war ein ekliges Sozialdrama - mit starken Jung-Charakteren. Die verdingten sich als Sex-Unternehmer in eigener Sache, um der Tristesse ihrer Hochhaussiedlung zu entkommen. Gibt es Vorbilder in der Realität?

Zwei 15-Jährige, ein Mädchen und ein Junge, prostituierten sich im Parkhaus am Rande einer tristen Hochhaussiedlung. Mehr Tristesse als im Ludwigshafener "Tatort: Leonessa" geht nicht. Den Ermittlern ging die Geschichte einiger Jugendlicher, deren Eltern ihre Kinder und sich selbst längst aufgegeben hatten, zu Recht an die Nieren. Entsprechend war der "Tatort: Leonessa" nicht gerade vergnügungssteuerpflichtig.

Worum ging es?

Leon (Michelangelo Fortuzzi) und Vanessa (Lena Urzendowsky), zwei Kids aus dem Sozialblock, sind für ihre "Gehaltsklasse" viel zu teuer angezogen. Die 15- oder 16-Jährigen lassen sich nach absolviertem Hauptschulabschluss durch den Tag treiben. Ihre vor dem Fernseher festgewachsenen oder daueralkoholisierten Eltern beachten die Kinder kaum. Als ein Nachbar, der etwa gleichaltrige Samir (Mohamed Issa), den Kneipenwirt des Viertels erschossen hinterm Tresen findet, stoßen die Ermittlerinnen Odenthal (Ulrike Folkerts) Johanna Stern (Lisa Bitter) auch auf das Geheimnis der Jugendlichen: Sie verkaufen ihre Körper auf dem Dach eines Parkhauses an Freier aus dem Internet. Mit dem verdienten Geld erwerben sie Konsumgüter, die ihren tristen Alltag abtöten sollen.

Worum ging es wirklich?

Kann man helfen, wenn sich Menschen längst aufgegeben haben? Das war die Frage, die nach 90 Minuten ziemlich explizit über diesem "Tatort" schwebte. Natürlich muss man im Falle einer "Nein"-Antwort auch mit der Nachfrage leben können: "Das heißt, wir versuchen auch nicht mehr zu helfen?" Lena Odenthal und Johanna Stern verzweifeln jedenfalls daran, einige von der restlichen Gesellschaft "freigestellte" Jugendliche zu retten. Was im "Tatort" des renommierten Kreativteams Wolfgang Stauch (Drehbuch, er schrieb mit "Anne und den Tod" den vielleicht besten "Tatort" des Jahres 2019) und Regisseurin Connie Walther ("Frau Böhm sagt Nein") ebenfalls deutlich wurde: Das Gefühl der Perspektivlosigkeit überträgt sich von Eltern auf ihre Kinder. Im Getto wird es von Generation zu Generation weitergegeben. Wahrscheinlich muss sich ein "Tatort", der dieses Prinzip bebildert, einfach schlecht anfühlen.

Gibt es freiwillige Jugendprostitution in Deutschland?

Prostitution an sich ist seit 2001 in Deutschland nicht mehr als "sittenwidrig" verboten, wohl aber die Prostitution von Minderjährigen. Das Jugendschutzgesetz verbietet sogar, dass Prostitution in der Nähe einer Schule stattfindet oder in einem Haus, in dem Minderjährige wohnen. Darüber hinaus gibt es nach Meinung von Menschenrechts-Organisationen keine freiwillige Prostitution in Deutschland - egal welches Lebensalter man betrachtet: Prostitution geschieht, wenn nicht zusätzlich durch fremden Druck ("Zuhälter") befördert, ausschließlich aus Armutsgründen. Ein großer Anteil der in Deutschland tätigen Prostituierten sind tatsächlich Migrantinnen aus ärmeren osteuropäischen Ländern wie Bulgarien, Rumänien oder Moldawien. Darunter befinden sich viele Mädchen, die bei Eintritt in die Prostitution tatsächlich jünger als 18 Jahre alt waren.

Verdient man mit Prostitution "viel Geld"?

Laut einer Veröffentlichung der Frauenrechts-Organisation Terre des Femmes ist das keineswegs der Fall: "Zwischen 10 und 40 Euro pro Sexkäufer verdient eine Frau auf dem Straßenstrich und im Bordell, bei extrem hohen "Mietkosten" von täglich 120 bis 180 Euro für Bordellwohnungen, Wohnwagen oder Zimmern in Bordellen. Wegen der hohen Konkurrenz sind Prostituierte immer mehr Druck ausgesetzt und können den Sexkäufern oft keine Grenzen setzten, sodass sie auch gefährliche und erniedrigende Praktiken in Kauf nehmen müssen." Terre des Femmes zitiert hier eine Untersuchung aus dem Jahr 2010 im Rahmen einer Dissertation an der Uni Bremen. Es ist kaum anzunehmen, dass sich die Einkommens-Verhältnisse der Sexarbeiterinnen seitdem entscheidet "verbessert" haben.

Wer waren die jungen Schauspieler?

Trotz ihres jungen Alters, das natürlich deutlich über 15 oder 16 liegt, blicken die Darsteller des Jugendlichen-Trios bereits auf einige Erfahrung vor der Kamera zurück: Die hellblonde Vanessa wird von Lena Urzendowsky gespielt, der jüngeren Schwester des Schauspielers Sebastian Urzendowsky ("Der Turm"). Die 20-jährige gebürtige Berlinerin wurde 2017 für ihre Hauptrolle im Cyber-Grooming-Film "Das Weiße Kaninchen" mit dem Grimme-Preis und anderen Trophäen bedacht. Im jungen Netflix-Hit "How To Sell Drugs online (fast)" ist sie ebenso dabei wie in der noch kommenden Serienadaption "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo", die Philipp Kadelbach ("Unsere Mütter, unsere Väter") gerade für Amazon dreht. Eine Serie, in der ihr "Leonessa"-Spielpartner Michelangelo Fortuzzi ebenfalls eine der jugendlichen Hauptrollen spielen wird. Auch der 19-jährige Leon-Darsteller kam schon mit Auszeichnungen in Berührung: 2019 gewann Fortuzzi einem Deutschen Fernsehpreis für das ARD-Drama "Alles Isy". Mohamed Issa, der 22-jährige Darsteller des Samir, spielte indes eine größere Rolle im Netflix-Jugenddrama "Wir sind die Welle".

  • Coronavirus SARS-CoV-2: Die aktuellen Informationen im Liveblog
    Nachrichten
    Yahoo Nachrichten Deutschland

    Coronavirus SARS-CoV-2: Die aktuellen Informationen im Liveblog

    COVID-19 breitet sich weltweit weiter aus. In Deutschland wurden weitreichende Ausgangsbeschränkungen und Kontaktverbote eingeführt, um die Infektionen einzudämmen. Alle Informationen des Tages zum Coronavirus hier im Liveblog.

  • Coronavirus: Ab 50 wird es deutlich gefährlicher
    Nachrichten
    ZEIT ONLINE

    Coronavirus: Ab 50 wird es deutlich gefährlicher

    Je älter Sie sind, desto riskanter ist der Corona-Infekt für Sie. Und gemeint sind nicht nur Hochbetagte.

  • Personenschutz für US-Coronavirus-Mediziner Fauci wegen Drohungen
    Nachrichten
    AFP

    Personenschutz für US-Coronavirus-Mediziner Fauci wegen Drohungen

    Der in der Coronavirus-Pandemie im Rampenlicht stehende US-Virologe Anthony Fauci ist wegen Drohungen unter Personenschutz gestellt worden. Die US-Sicherheitsbehörden bestätigten am Donnerstag die Schutzmaßnahmen für den wichtigen Berater von Präsident Donald Trump. Dabei geht es laut "Washington Post" nicht nur um Drohungen gegen den Leiter des Nationalen Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten - sondern auch um "unwillkommene Kommunikation von glühenden Anhängern".

  • Bill Gates: Massenproduktion von Corona-Impfung vorbereiten
    Nachrichten
    dpa

    Bill Gates: Massenproduktion von Corona-Impfung vorbereiten

    Wissenschaftler arbeiten an einer Impfung gegen das Corona-Virus, aber die Zeit drängt. Selbst wenn die Forscher erfolgreich sind, müsste der Impfstoff in riesigen Mengen hergestellt werden. Dazu hat Microsoft-Gründer Bill Gates einen Vorschlag.Wissenschaftler arbeiten an einer Impfung gegen das Corona-Virus, aber die Zeit drangt. Selbst wenn die Forscher erfolgreich sind, musste der Impfstoff in riesigen Mengen hergestellt werden. Dazu hat Microsoft-Grunder Bill Gates einen Vorschlag.

  • Klopapier-Krise: Rohre verstopfen und Fettberge drohen
    Nachrichten
    dpa

    Klopapier-Krise: Rohre verstopfen und Fettberge drohen

    Die Corona-Krise ist auch eine Klopapier-Krise. Das macht den Klärwerken zu schaffen - von Australien bis Niedersachsen. Fettberge in der Kanalisation drohen.Die Corona-Krise ist auch eine Klopapier-Krise. Das macht den Klarwerken zu schaffen - von Australien bis Niedersachsen. Fettberge in der Kanalisation drohen.

  • "ARD Extra" verärgert Zuschauer mit unpassender Einblendung
    Nachrichten
    Yahoo Nachrichten Deutschland

    "ARD Extra" verärgert Zuschauer mit unpassender Einblendung

    Das war höchst unsensibel, liebe ARD! Während des “ARD Extras” über die Gefahr für Senioren durch das Coronavirus wurde eine ziemlich unpassende Spielfilmankündigung eingeblendet.

  • Beschränkungen gegen die Corona-Pandemie infrage gestellt
    Nachrichten
    dpa

    Beschränkungen gegen die Corona-Pandemie infrage gestellt

    Das Coronavirus kann tödlich sein, ein Gegenmittel gibt es nicht: Doch die verhängten Beschränkungen werden inzwischen infrage gestellt. Wer was beschlossen hat, wer dazu was sagt, und was der Donnerstag bei dem Thema bringt.Das Coronavirus kann todlich sein, ein Gegenmittel gibt es nicht: Doch die verhangten Beschrankungen werden inzwischen infrage gestellt. Wer was beschlossen hat, wer dazu was sagt, und was der Donnerstag bei dem Thema bringt.

  • Sachbeschädigung bei "Bares für Rares"? Experte Sven Deutschmanek hebelt Studiopult aus den Angeln
    Teleschau

    Sachbeschädigung bei "Bares für Rares"? Experte Sven Deutschmanek hebelt Studiopult aus den Angeln

    "Huiuiuiuiui" - die Reaktion von Horst Lichter auf ein Objekt in der Donnerstagsfolge von "Bares für Rares" zeugte von Ratlosigkeit. Die Händler und die Verkäufer wussten es auch nicht besser. Deutschmanek schon. Doch irritierte er mit seinem Verhalten.

  • China veröffentlicht nun auch Zahlen zu symptomlosen Coronavirus-Infektionen
    Nachrichten
    AFP

    China veröffentlicht nun auch Zahlen zu symptomlosen Coronavirus-Infektionen

    China hat erstmals Daten zu Fällen veröffentlicht, in denen sich Menschen mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt, aber keine Symptome entwickelt haben. Mehr als 1300 solcher asymptomatischer Fälle seien in der Volksrepublik gezählt worden, teilte die Nationale Gesundheitskommission am Mittwoch mit.

  • Größtes Krematorium in Mailand wegen zu großer Totenzahl geschlossen
    Nachrichten
    AFP

    Größtes Krematorium in Mailand wegen zu großer Totenzahl geschlossen

    Die Coronavirus-Pandemie hat in Italien auch dramatische Auswirkungen auf die Leichenbestattung. Die Stadt Mailand schloss am Donnerstag ihr größtes Krematorium wegen Überlastung bis Ende April. Dieser Schritt sei wegen der überwältigenden Zahl an Leichen, die noch nicht eingeäschert worden seien, nötig, teilte der Stadtrat mit. Zuletzt habe es einen "stetigen und zunehmenden Anstieg bei den Verstorbenen" gegeben, die eingeäschert werden sollen.

  • Pentagonchef verweigert Evakuierung von Flugzeugträger mit Corona-Fällen
    Nachrichten
    AFP

    Pentagonchef verweigert Evakuierung von Flugzeugträger mit Corona-Fällen

    Trotz Alarms durch den Kapitän eines US-Flugzeugträgers, auf dem sich das Coronavirus ausgebreitet hat, hat Pentagonchef Mark Esper die Evakuierung des Schiffs verweigert. Der Punkt, an dem die "USS Theodore Roosevelt" evakuiert werden müsse, sei nicht erreicht, sagte der Verteidigungsminister am Dienstagabend (Ortszeit) im US-Sender CBS. Stattdessen würden zusätzliches medizinisches Personal und weitere Test-Sets auf das Schiff geschickt.

  • SPD erwägt Vermögensabgabe zur Bewältigung von Corona-Krise
    Nachrichten
    AFP

    SPD erwägt Vermögensabgabe zur Bewältigung von Corona-Krise

    Die SPD findet eine Vermögensabgabe zur Bewältigung der finanzpolitischen Folgen der Corona-Krise überlegenswert. Eine einmalige Abgabe durch besonders wohlhabende Bürger sei "eine der Möglichkeiten, die Staatsfinanzen nach der Krise wieder in Ordnung zu bringen", sagte Parteichefin Saskia Esken der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" von Mittwoch. Zuvor hatte dies bereits die Linke gefordert. Die FDP hingegen hält nichts davon. Scharfe Kritik kam aus der Union.

  • Felix Neureuther verrät: So ski-begeistert ist seine kleine Tochter
    Nachrichten
    Teleschau

    Felix Neureuther verrät: So ski-begeistert ist seine kleine Tochter

    Nach ihren Großeltern Rosi Mittermeier, Christian Neureuther sowie Vater Felix Neureuther scheint nun auch die zweijährige Matilda Gefallen am Skisport gefunden zu haben.

  • Virologe klärt bei "Markus Lanz" auf: Ist ein Mundschutz-Zwang wirklich sinnvoll?
    Nachrichten
    Teleschau

    Virologe klärt bei "Markus Lanz" auf: Ist ein Mundschutz-Zwang wirklich sinnvoll?

    Ins Freie nur noch mit Maske? Um diese Frage, die derzeit viele Bundesbürger umtreibt, ging es am Dienstagabend bei "Markus Lanz". Zu Gast war unter anderem der Virologe Hendrik Streeck.

  • Während Menschen in häuslicher Quarantäne sind, übernehmen Ziegen eine Kleinstadt in Wales
    Nachrichten
    Yahoo Nachrichten Deutschland

    Während Menschen in häuslicher Quarantäne sind, übernehmen Ziegen eine Kleinstadt in Wales

    Eine Herde Kaschmirziegen hat eine Kleinstadt in Wales übernommen, während sich die Bewohner in häuslicher Quarantäne befinden.

  • Frankreich: Härter wird es hinterher
    Nachrichten
    ZEIT ONLINE

    Frankreich: Härter wird es hinterher

    In der Corona-Pandemie herrscht Solidarität in Frankreich. Die Wut bleibt privat, demonstrieren darf man ja nicht. Was sich aufstaut, wird die Zeit nach der Krise prägen.

  • "Die vegetarische Küche ist die Entdeckung dieses Jahres"
    Nachrichten
    Teleschau

    "Die vegetarische Küche ist die Entdeckung dieses Jahres"

    Die Corona-Krise hat die Filmbranche fest im Griff. Die Schauspielerin Susanne Simon und ihre Kollegen im "Bozen-Krimi" verraten, wie ihr Tagesablauf nun aussieht und was sie dabei vereint.

  • Kampf gegen Covid-19: Bundeswehr wappnet sich
    AFP Deutschland

    Kampf gegen Covid-19: Bundeswehr wappnet sich

    Die Bundeswehr beteiligt sich am Kampf gegen das neuartige Coronavirus: Sie bevorratet und verteilt Sanitätsmaterial dank ihrer Bundeswehrapotheke in Blankenburg im Harz. Auch Sauerstoff wird dort gewonnen, und Beatmungsgeräte werden instandgesetzt.

  • Prinz Charles: Hoffnung auf bessere Zeiten
    Nachrichten
    dpa

    Prinz Charles: Hoffnung auf bessere Zeiten

    Worte der Hoffnung und des Trostes in schweren Zeiten: Prinz Charles hat sich nach seiner überstandenen Covid-19-Erkrankung in einer Videobotschaft an die Öffentlichkeit gewandt.Worte der Hoffnung und des Trostes in schweren Zeiten: Prinz Charles hat sich nach seiner uberstandenen Covid-19-Erkrankung in einer Videobotschaft an die Öffentlichkeit gewandt.

  • Armee- und Polizeieinsatz wegen vor Sydney festsitzender Kreuzfahrtschiffe
    Nachrichten
    AFP

    Armee- und Polizeieinsatz wegen vor Sydney festsitzender Kreuzfahrtschiffe

    Australiens Polizei und Armee planen einen Großeinsatz auf Kreuzfahrtschiffen, die wegen der Coronavirus-Pandemie nahe Sydney festsitzen. Wie der Polizeichef des Bundesstaates New South Wales, Mick Fuller, am Donnerstag mitteilte, sollen Polizisten und Soldaten ab dem Wochenende Ärzte an Bord von acht Schiffen bringen. Die Mediziner sollen die fast 9000 Besatzungsmitglieder dort auf das neuartige Coronavirus testen. Dies sei eine "große Aufgabe".

  • Über 5000 Covid-19-Tote in den USA - darunter 6 Wochen altes Baby
    Euronews Videos

    Über 5000 Covid-19-Tote in den USA - darunter 6 Wochen altes Baby

    Governor @GovNedLamont schreibt auf Twitter von einer herzzerreißenden Nachricht. View on euronews

  • US-Flugzeugbauer Boeing kündigt wegen Coronavirus-Krise Abfindungsprogramm an
    Nachrichten
    AFP

    US-Flugzeugbauer Boeing kündigt wegen Coronavirus-Krise Abfindungsprogramm an

    Der US-Flugzeugbauer Boeing legt angesichts der wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Krise ein Abfindungsprogramm auf. Das kündigte Boeing-Chef David Calhoun am Donnerstag in einer Mitteilung an die Belegschaft an. Mitarbeiter sollten mittels des Abfindungspaketes dazu ermutigt werden, den Konzern freiwillig zu verlassen. Damit solle die "Notwendigkeit" anderer Maßnahmen zur Reduzierung der Beschäftigtenzahl vermieden werden. Näheres werde in drei bis vier Wochen mitgeteilt.

  • Griechenland riegelt Flüchtlingslager wegen Coronavirus ab
    Nachrichten
    AFP

    Griechenland riegelt Flüchtlingslager wegen Coronavirus ab

    Griechenland hat am Donnerstag ein Flüchtlingslager nahe Athen abgeriegelt, nachdem 21 Flüchtlinge positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden waren.

  • Putin erklärt April wegen Corona-Krise zu bezahltem Urlaubsmonat
    Nachrichten
    AFP

    Putin erklärt April wegen Corona-Krise zu bezahltem Urlaubsmonat

    Präsident Wladimir Putin hat den April in Russland zum bezahlten Urlaubsmonat erklärt. Damit solle die Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie verlangsamt werden, sagte Putin am Donnerstag in einer Fernsehansprache. Die Maßnahme, die bereits am 28. März in Kraft getreten sei, werde bis zum 30. April einschließlich verlängert, um im Kampf gegen das neuartige Coronavirus "Zeit zu gewinnen".

  • Wechsel auf Sommerreifen: Kann zur Not noch warten
    Nachrichten
    dpa

    Wechsel auf Sommerreifen: Kann zur Not noch warten

    Von Oktober bis Ostern - so lange sollten Autofahrer nach einer Faustregel mit Winterreifen fahren. Doch wie lange kann man warten, wenn die Werkstatt wegen Corona geschlossen hat?Von Oktober bis Ostern - so lange sollten Autofahrer nach einer Faustregel mit Winterreifen fahren. Doch wie lange kann man warten, wenn die Werkstatt wegen Corona geschlossen hat?