Tatort „Tod und Spiele“: Das sind die besten Tweets

Bönisch und der Oligarch: Es knistert im Tatort. (Bild: WDR/Thomas Kost)

Sex, Gewalt, Geld: Im Dortmunder Tatort geht es diesmal besonders hart zu – oder soll es zumindest. Auf Twitter sorgt die neue Folge „Tod und Spiele“ nämlich eher für Belustigung.

Der Fall beginnt damit, dass die verkohlte Leiche eines osteuropäischen Kampfsportlers gefunden wird. Bald sind die Ermittler Faber und Bönisch mittendrin in der zwielichtigen Welt reicher Russen und illegaler Kampfveranstaltungen auf Leben und Tod. Im Zentrum steht ein Oligarch, mit dem Kommissarin Bönisch undercover flirtet, Wodka trinkt und schunkelt.

Doch schon an der Glaubwürdigkeit dieses Milliardärs hat manch einer etwas auszusetzen:

Generell sorgt die Beziehung des fragwürdigen Oligarchen und der Ermittlerin für reichlich Unverständnis:

Dabei wäre eine andere sich anbahnende Romanze nämlich so viel interessanter:

Wahrscheinlicher als wahre Emotionen von Faber ist jedoch sogar ein Fight-Club-Milieu in Dortmund:

Apropos neu: Der frisch dazugekommene Ermittler Pawlak ist der Twitter-Gemeinde nicht geheuer:

Und dann ist da noch der kleine Junge, der sich unter einem Hotelbett versteckt hielt und von Faber mit einem Riegel hervorgelockt werden konnte …

Sprechen – zumindest auf Deutsch – konnte der Kleine zwar nicht, aber die Ermittler haben sich „super“ um ihn gekümmert:

Bei so vielen komischen Handlungssträngen kann man schon mal vergessen, worum es anfangs eigentlich ging:

Viel wichtiger ist jedoch die Frage: Wird der reiche Russe nun den BVB kaufen oder nicht?