Werbung

The Social Pulse: US-Präsidentschaftskandidat kriegt Ärger mit Eminem

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Vivek Ramaswamy rappt öffentlich einen Eminem-Song und bekommt wenige Tage später Post von dem Künstler mit der Botschaft: nie wieder.

 Vivek Ramaswamy hat bereits im Februar dieses Jahres seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr bekannt gegeben
Vivek Ramaswamy hat bereits im Februar dieses Jahres seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr bekannt gegeben. (Foto: Reuters / Jonathan Ernst)

Der republikanische Präsidentschaftskandidat hat während einer Wahlkampfveranstaltung Eminems Lied "Lose Yourself" gerappt. Das hat dem Künstler offenbar nicht sonderlich gefallen. Denn nur wenige Tage später ließ er durch sein Label verbieten, dass Ramaswamy noch einmal öffentlich eines seiner Werke nutzt oder aufführt.

Was ist passiert?

Die nächste US-Präsidentschaftswahl findet am 5. November 2024 statt. Aber die Suche der Grand Old Party, der Republikanischen Partei, nach einem Herausforderer für den amtierenden demokratischen Joe Biden hat bereits begonnen. Ein Grund: Es ist nicht sicher, ob Donald Trump erneut antreten kann, da er sich derzeit mehrerer Anklagen gegenübersieht. Ebenfalls steht nicht fest, dass die Parteibasis ihn erneut ins Rennen um das Weiße Haus schicken würde.

Deshalb bringen sich derzeit bekannte und weniger bislang weniger bekannte Parteimitglieder in Stellung, verkünden ihre Kandidatur und besuchen erste Wahlkampf-Debatten. Das Ziel: sich gegen die vielen Mitbewerber*innen aus der eigenen Partei durchsetzen und Spendengelder sammeln.

Dazu gehört auch der Unternehmer und Republikaner Vivek Ramaswamy. Er hat es kürzlich geschafft, viral zu gehen und seiner Kampagne in nur wenigen Stunden eine knappe halbe Million US-Dollar einzubringen. Erreicht hat er das, indem er auf einer Bühne im Bundesstaat Iowa seinen "Lieblings-Walkout-Song" rappte: "Lose Yourself" von Eminem.

Das sind die Reaktionen

Während der bislang weitestgehend unbekannte Politiker online für seinen Auftritt große Aufmerksamkeit erhielt, meldete sich auch sein womöglich größtes Rap-Idol: Eminem selbst. Der ließ über Broadcast Music, Inc (BMI), den Lizenzgeber seiner Werke, das Folgende ausrichten: "Dieses Schreiben dient der Kenntnisnahme [...], dass BMI eine Mitteilung von Marshall B. Mathers, III, professionell bekannt als Eminem, erhalten hat, in der er sich gegen die Verwendung seiner Musikkompositionen durch die Vivek Ramaswamy-Kampagne ausspricht."

Unter anderem hat ABC News die BMI-Mitteilung veröffentlicht. Weiter heißt es dort, dass der Lizenzgeber "jede Aufführung der Eminem-Werke durch die Vivek 2024-Kampagne ab diesem Datum als wesentliche Verletzung der Vereinbarung betrachten" werde.

Eminem ist alles andere als begeistert von dem Cover. (Bild: Mark J. Rebilas-USA TODAY Sports)
Eminem ist alles andere als begeistert von dem Cover. (Bild: Mark J. Rebilas-USA TODAY Sports)

Das Schreiben BMIs wurde elf Tage nach dem Auftritt Ramaswamys am 12. August zugestellt. Eine Sprecherin des Politikers hat sich mittlerweile auch dazu geäußert: "Vivek ging auf die Bühne und legte los. Aber zum Leidwesen des amerikanischen Volkes müssen wir das Rappen künftig dem real slim shady überlassen." Damit spielt sie auf einen Künstlernamen Eminems an.

Das sind die Hintergründe

Ramaswamy wird in US-Medien als charismatischer Politiker beschrieben. Der 38-Jährige aus Cincinnati in Ohio hat in Yale studiert und einen beruflichen Hintergrund im Hedgefonds-Investment und der Biotechnologie. Bis 2021 führte er ein Pharmaunternehmen, das er selbst gegründet hatte, das aber nie profitabel war.

Seither tritt er als Autor und Redner auf, wiederholt bei Fox News, um den "kulturellen Totalitarismus liberaler Eliten" zu kritisieren. Auch steht er einer Investmentgesellschaft vor, die sich damit positioniert, weniger Rücksicht auf Umwelt-, Sozial- und Governance-Standards nehmen zu wollen und stattdessen die Gewinnmaximierung über alles zu stellen. Der New Yorker hat ihn deshalb den CEO von Anti-Woke, Inc. genannt und einen aufsteigenden Stern der rechten Szene.

Auf seinen bisherigen Wahlkampfveranstaltungen stechen vor allem seine außenpolitischen Pläne hervor. So will er beispielsweise die militärische und finanzielle Unterstützung für die Ukraine einstellen. Sein Ziel: den Krieg beenden, indem Russland Territorien behalten darf, die es erobert hat. Weiterhin glaubt Ramaswamy, dass die USA ihren Patriotismus verloren und deshalb eine frustrierte Generation hervorgebracht habe. Auch stellte er die Legitimität der Wahl Joe Bidens infrage.

Ramaswamy hat eine lange Historie mit Eminem. Schon 2006 sagte er in einem Interview mit dem Harvard Crimson, dass Lose Yourself eine Vorlage für sein Rapper Alter-Ego "Da Vek" war. Als ABC News ihn fast 17 Jahre später fragte, ob der Song immer noch seine Hymne sei, sagte er: "Ich bin nicht ganz auf dem neuesten Stand, was Musik angeht, aber ich wäre wahrscheinlich der Präsidentschaftskandidat, der die beste Karaoke-Version von Eminem jetzt und in Zukunft zum Besten geben würde." Pläne, die er nun verworfen haben dürfte.

Weitere Nachrichten zur US-Präsidentenwahl finden Sie hier: