Werbung

The Social Pulse: Was hat es mit dem viralen Barbie-Fuß auf sich?

Worüber im Netz diskutiert wird und warum

Schon vor dem Filmstart des neuen Barbie-Films sorgt eine bestimmte Szene für Aufsehen. Worum es darin geht? Den Fuß der Protagonistin.

Schauspielerin Margot Robbie bei der Promotion ihres Films Barbie
Margot Robbie spielt Barbie, deren Markenzeichen nebst pinker Kleidung auch High Heels sind. (Foto: Reuters/Mike Blake)

Bei Barbies gibt es eigentlich keine zwei Meinungen. Man liebt oder hasst sie, und genauso könnte es auch mit dem Film passieren, der am 20. Juli in die deutschsprachigen Kinos kommt. Obwohl: Mit Greta Gerwig steckt dahinter eine Regisseurin, die schon mit ihrem zweifach Oscar-nominierten Film "Lady Bird" ein unfehlbares Gespür für Zwischentöne bewiesen hat.

Aus politischen Gründen: "Barbie"-Film in Vietnam verboten

Barbies Welt wird auf jeden Fall gehörig auf den Kopf gestellt und was uns da genau erwartet, wird schon heute heiß diskutiert. Der Plot wird bei Google offiziell wie folgt zusammengefasst:

Als Barbie aus ihrer Heimat Barbieland verbannt wird, weil sie nicht perfekt genug ist, reist sie mit Ken in die reale Welt. In dieser ganz neuen Umgebung warten allerdings nicht nur positive Erfahrungen auf die beiden - es lauern auch Gefahren. Barbie erkennt auf ihrer Reise allerdings auch, was echte Perfektion ist und dass man die nicht am Aussehen festmacht, sondern nur im Inneren finden kann.

In den Trailern zum Film weiß vor allem eine Szene die Zuschauer*innen zu faszinieren: Barbie steigt aus ihren beplüschten High Heels und ihre nackten Füße sehen aus, als steckten sie weiterhin in den rosa Stilettos. Die Zehen auf dem Boden, die Ballen in der Höhe und das genauso wie bei allen Barbies, deren Füße keine andere Form kennen als eben jene, die herstellergegeben nach hochhackigen Schuhen schreit.

Die Regisseurin war gegen CGI-Effekte

Greta Gerwig verriet kürzlich in der australischen Talkshow "The Project", dass es am Anfang eine große Diskussion innerhalb des Teams über die Frage gegeben habe, die charakteristischen Füße im Film eventuell mit CGI-Technik darzustellen. Sie selbst habe das aber erschreckend und albtraumhaft empfunden. Zudem hätte Margot Robbie, die die titelgebende Barbie verkörpert, "wunderschöne Tänzerinnenfüße".

Margot Robbie lüftet das Geheimnis der Szene

Und offenbar hat Robbie auch kein Problem damit gehabt, diese in die charakteristische Barbie-Pose zu bringen. Wie sie das gemacht hat, erklärte die Schauspielerin in einem auf Tiktok geposteten Interview mit Fandango so: "Als ich hinaufging, waren auf dem Boden kleine Klebestreifen, wie doppelseitiges Klebeband, für die Schuhe, damit sie sich nicht lösen und ich meine Füße aus ihnen herausziehen konnte." Dabei hätte sie sich an einer Stange festgehalten, aber das sei es dann auch gewesen. Nur etwa acht Takes seien nötig gewesen, um die Szene so einzufangen, wie sie seitdem viral ging.

Zuschauer*innen sind begeistert: "Der perfekte Bogen"

Unter dem Tiktok-Video häufen sich die Kommentare. Einer davon lautet schlicht: "Ich liebe es", versehen mit einem High-Heel-Emoji. "Sie ist so eine perfekte Barbie", schrieb jemand anders über Margot Robbie. Deren Fußverbiegeleistung sei "eindrucksvoll", wird ihr weiter attestiert, die ganze Frau sei "erstaunlich" und "so schön", dass sich ein Fan gar als "besessen" bezeichnete. "Ikonisch", befand jemand anderes. Wieder andere User*innen beschrieben, wie sie am Versuch, ebenso zu laufen wie Robbie aka Barbie, gnadenlos scheiterten. Daneben gab es natürlich auch ein paar, für die das Ganze angeblich kein Problem darstellt.