Thorsten Legat: So kam es zum Horrorunfall beim Turmspringen

Thorsten Legat (53) lässt sich nicht aufhalten. Nur vier Wochen nach einem schmerzhaften Unfall ist der ehemalige Fußball-Profi schon wieder bei einer Action-Spielshow im Einsatz, gibt bei der Promi-Edition von 'Ninja Warrior Germany' wieder mal alles.

"Die Welt fällt mir auf den Kopf"

Wir erinnern uns: Der Reality-Star war bei den Proben fürs 'RTL Turmspringen' so unglücklich aufs Wasser aufgekommen, dass er sich einen Hoden verletzte. Jetzt erzählte der ehemalige Dschungelcamper, dass der Unfall nicht ohne Folgen bleiben wird: Der verletzte Hoden wird ihm im August entfernt. "Das Ei wird Mitte August entnommen. Am Anfang dachte ich, die Welt fällt bei mir auf den Kopf, weil ich erschüttert und traurig war", so der Star im Gespräch mit RTL. Das Organ sei nach dem Unfall so stark angeschwollen "wie ein Luftballon". Doch was genau war passiert?

Thorsten Legat macht unverdrossen weiter

Thorsten Legat blickte auf den Schicksalstag zurück: "Ich bin am zweiten Trainingstag in Köln gewesen und habe da meine Choreografie gemacht. Ich habe ein paar Sprünge gemacht und bin dann so unglücklich aufs Wasser gefallen, dass mein Hodensack so angeschwollen ist und das Ei beschädigt ist." Mittlerweile hat sich der Star jedoch mit dem Unvermeidlichen abgefunden. Die Ärzte hätten Kasalla-Thorsten bereits auf die Prozedur vorbereitet: "Ich bekomme eigentlich nur ein Implantat darein. Ich hab mich aufklären lassen, das ist wie ein Brustimplantat.“

Ein Grund zum Runterschalten ist das natürlich nicht für den ehemaligen Profi-Sportler. Schließlich geht es bei 'Ninja Warriors' um einen guten Zweck. In Gefahr begibt er sich jedoch nicht, versicherte Thorsten Legat, und er spiele auch nicht mit seiner Gesundheit: "Da kann man nix mehr kaputt machen. Das ist schon mal gut. Weh tut es auch nicht mehr."

Bild: Marius Becker/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.