Transgender-Tochter von Elon Musk will auch einen neuen Nachnamen

Elon Musk ist Vater von sieben Kindern. (Bild: Kathy Hutchins/Shutterstock.com)
Elon Musk ist Vater von sieben Kindern. (Bild: Kathy Hutchins/Shutterstock.com)

Eines der insgesamt sieben Kinder von Elon Musk (50) möchte offenbar den Kontakt zum Tesla-Chef vollständig abbrechen. Wie das US-Boulevardmagazin "TMZ" unter Berufung auf Gerichtsdokumente berichtet, hat eines der Zwillingsgeschwister, die vor 18 Jahren aus Musks Ehe mit der kanadischen Autorin Justine Wilson hervorgegangen sind, im April einen Antrag auf Namensänderung eingereicht.

Die Transgender-Tochter von Musk möchte demnach nicht nur ihren berühmten Nachnamen ablegen, sondern auch ihre Identität als Frau offiziell anerkennen lassen. Den Unterlagen zufolge möchte sie ihren Namen von Xavier Alexander Musk zu Vivian Jenna Wilson ändern lassen. Auf den neuen Namen soll auch eine neue Geburtsurkunde ausgestellt werden.

Ein weiterer Grund für den Antrag sei "die Tatsache, dass ich nicht mehr mit meinem biologischen Vater zusammenleben oder mit ihm in irgendeiner Form verwandt sein möchte", zitiert "TMZ" weiter aus den Unterlagen. Über das Verhältnis von Musk und seiner Transgender-Tochter sind keine Details bekannt.

Vater von sieben Kindern

Anlässlich des US-Vatertags am 19. Juni schwärmte der Tesla-Chef auf Twitter von seinem Nachwuchs: "Ich liebe alle meine Kinder so sehr." Der Unternehmer ist Vater von insgesamt sieben Kindern. Mit seiner ersten Frau, der Schriftstellerin Justine Musk, mit der er von 2000 bis 2008 verheiratet war, hat er fünf Kinder. Das erstgeborene Baby der beiden starb jedoch im Säuglingsalter.

2010 heiratete der SpaceX-Chef die britische Schauspielerin Talulah Riley. Die kinderlose Ehe hielt zunächst bis 2012. Von 2013 bis 2016 waren die beiden erneut verheiratet. Mit der Musikerin Grimes (34) bekam Musk 2020 und 2021 zwei weitere Kinder.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.