Trumps Sprecherin Sarah Sanders beantwortet Journalistenfragen nur unter einer Bedingung

Trump Sprecherin Sarah Sanders beantwortet Journalistenfragen nur unter einer Bedingung

Kurioses Ultimatum: In einer Pressekonferenz des Weißen Hauses sorgte Donald Trumps Sprecherin Sarah Huckabee Sanders bei den Journalisten mal wieder für Entsetzen und Kopfschütteln. Sie wollte Anfragen der Reporter nur unter einer Bedingung erfüllen.

Journalisten, die bei Medienbriefing des Weißen Hauses am Montag eine Frage stellen wollten, mussten sich zunächst einmal in Demut üben. Sarah Sanders forderte die Anwesenden anlässlich des US-amerikanischen Feiertags Thanksgiving auf, vor der Frage etwas zu nennen, für das sie dankbar sind.

Pressemeeting oder Gottesdienst? Das konnte die Republikanerin in den Augen vieler Kritiker offenbar nicht trennen. Trotz Unmut mancher Reporter wich Sanders von ihrer absurden Forderung nicht ab und maßregelte Journalisten, die sich widersetzen.

Wie unter anderem die "Huffington Post" berichtet, fügten sich viele Fragesteller und zeigten sich in erster Linie dankbar für ihre Familien. Das Presseteam von Trump musste sich aber auch einige spitze Bemerkungen gefallen lassen. So antwortete eine Journalistin nur knapp. "Ich bin dankbar für den ersten Zusatzartikel unserer Verfassung." Dieser beinhaltet das Recht auf Meinungs- sowie Religionsfreiheit.

Auch auf Twitter meldeten sich zahlreiche Kritiker zu Wort und ärgerten sich über Sarah Sanders Anweisung. "Ich bin dankbar dafür, dass ich nicht täglich zu diesem Pressebriefing muss" oder "Ich bin dankbar dafür, dass dieses Jahr fast vorbei ist", lauteten zwei der zahlreichen Tweets auf dem Kurznachrichtendienst.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen