Trump will USA für künftige Epidemien wappnen

Donald Trump verlässt die Air Force One auf der Andrews Air Force Base.

Bei einer weiteren Epidemie würde es besser laufen - dafür werde er sorgen, so Trumps jüngste Botschaft an die Amerikaner. Er lässt zudem keine Gelegenheit für Kritik an seinen politischen Gegnern aus. Und auch die Vorwürfe an die Adresse Chinas werden nicht leiser.

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump will die USA für Epidemien in der Zukunft wappnen. «Ich bin entschlossen, dass Amerika voll und ganz auf alle künftigen Ausbrüche (von Krankheiten), von denen wir hoffen, dass es keine geben wird, vorbereitet sein wird.»

Der nationale Vorrat beispielsweise an Masken werde «dramatisch» aufgestockt, kündigte Trump bei einem Auftritt in Allentown im US-Bundesstaat Pennsylvania. Nie wieder werde ein Präsident leere Regale oder abgelaufene Produkte erben, versprach er.

WER HAT WAS VERSÄUMT?

Zu wenige Tests, zu wenige Beatmungsgeräte, zu wenige Masken: Als sich das Coronavirus Anfang des Jahres in den USA ausbreitete, schien es an allem zu fehlen. Trump wirft der Vorgängerregierung von Barack Obama immer wieder vor, für die Startschwierigkeiten seiner Regierung in der Corona-Krise verantwortlich zu sein - etwa für anfängliche Probleme mit Tests, die fehlerhafte Ergebnisse geliefert hatten. Ende April sagte Trump, die Obama-Regierung habe seiner eigenen «schlechte, kaputte Tests» hinterlassen - ungeachtet der Tatsache, dass das Coronavirus erstmals Ende 2019 auftauchte.

Kritiker werfen Trump vor, selbst nicht energisch genug auf die Krise reagiert zu haben, so dass das Virus die USA weitgehend unvorbereitet traf. «Jede weitere Verzögerung durch diese Regierung wird zu noch mehr unnötigen Todesfällen von Amerikanern führen und noch mehr Familien in eine finanzielle Katastrophe stürzen», erklärte die Wahlkampfmanagerin von Joe Biden, Kate Bedingfield. Biden will Trump bei der Wahl im November als Kandidat der Demokraten herausfordern.

STREIT UM EINDÄMMUNGSMASSNAHMEN GEHT WEITER

Wegen der Corona-Krise sind Reisen auch für Trump zur Seltenheit geworden. In Pennsylvania besuchte er nun ein Unternehmen, das Arzneimittel und medizinische Produkte vertreibt. Trotz der Ausgangsbeschränkungen und angemahnten sozialen Distanz säumten Unterstützer teils dicht gedrängt die Straßen, um den Präsidenten zu begrüßen. Trump ließ es sich nicht nehmen, bei seiner Rede die aus seiner Sicht zu strikten Eindämmungsmaßnahmen zu kritisieren. Der Gouverneur von Pennsylvania, Demokrat Tom Wolf, müsse anfangen, den Staat ein wenig zu öffnen. «Ihr habt Gebiete in Pennsylvania, die kaum betroffen sind», sagte Trump. Wolf hatte vergangene Woche für Teile des Landes bereits Maßnahmen gelockert.

Im US-Bundesstaat Michigan zogen wegen der anhaltenden Beschränkungen am Donnerstag erneut Demonstranten vor das Kapitol in der Hauptstadt Lansing - US-Medienberichten zufolge waren es aber deutlich weniger als in den Vorwochen. Teils bewaffnet, vermummt oder mit Schirmen gegen den Regen standen die Menschen dieses Mal vor verschlossener Tür. Während einer Protestaktion vor zwei Wochen waren mehrere bewaffnete Demonstranten in das Parlament eingedrungen.

GESUNDHEITSBEHÖRDE VERÖFFENTLICHT HANDREICHUNGEN

Die Gesundheitsbehörde CDC veröffentlichte am Donnerstag (Ortszeit) unter anderem für Restaurants und Bars, Schulen und Kinderbetreuung Handreichungen, wie diese sicher ihren Betrieb wieder aufnehmen können. Die jeweils einseitigen Übersichten sind allgemein gehalten und weisen daraufhin, dass die nächsten Schritte in Abstimmung mit staatlichen und lokalen Behörden vonstatten gehen müssten. Für alle Bereiche gilt die Empfehlung, stärker auf Hygiene und soziale Distanz zu achten und jeden, der krank ist, anzuhalten, Zuhause zu bleiben. US-Medien hatten zuvor über Unstimmigkeiten über einen Entwurf der Richtlinien zwischen der CDC und dem Weißen Haus berichtet.

GEBALLTE LADUNG AN VORWÜRFEN

In Washington vergeht derzeit so gut wie kein Tag, an dem nicht Vorwürfe gegen China im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie geäußert werden. Trumps Handelsberater Peter Navarro legte am Donnerstag nach. China habe das Virus im November «wahrscheinlich in diesem Waffenlabor in Wuhan» erschaffen, sagte Navarro dem Sender Fox News. Anschließend habe das Land das Virus «zwei Monate lang hinter dem Schutzschild der Weltgesundheitsorganisation versteckt», Schutzausrüstung aus aller Welt «gehortet», Menschen getötet und schließlich Profit aus der Krise geschlagen. «Jetzt versuchen Hacker der chinesischen Regierung, Informationen über die Impfung zu stehlen, damit sie sie zuerst herstellen können.»

Für die bereits zuvor von Navarro geäußerte Annahme, das Virus sei in einem Labor für Biowaffen erschaffen worden, gibt es keine Beweise. Gleiches gilt für den Vorwurf, das Virus stamme womöglich aus einem Forschungslabor in der Stadt Wuhan. Wissenschaftler halten es für viel wahrscheinlicher, dass Sars-CoV-2 natürlichen Ursprungs ist und von Tieren auf den Menschen übertragen wurde.

«DUMMHEIT», «INKOMPETENZ» ODER ABSICHT

Trump warf den Chinesen am Donnerstag erneut vor, sie hätten die Ausbreitung des Coronavirus nicht gleich am Ursprung gestoppt und dadurch enormen Schaden angerichtet. «Es war entweder Dummheit, Inkompetenz oder es war absichtlich.» Zudem beklagte er Versuche Chinas, geistiges Eigentum in den USA zu stehlen. US-Behörden hatten am Mittwoch öffentlich davor gewarnt, dass chinesische Hacker Forschungsarbeit im Kampf gegen das Coronavirus ausspähten. 

«Es hätten viel mehr Informationen aus China kommen müssen und der Präsident überprüft die Situation», sagte Finanzminister Steven Mnuchin dem Sender Fox Business am Donnerstag. Die amerikanische Öffentlichkeit habe ein Recht darauf, alle Fakten im Zusammenhang mit dem Ausbruch in China zu verstehen, sagte er.