Tschechien übernimmt von Frankreich die EU Ratspräsidentschaft

Tschechien übernimmt heute von Frankreich die EU Ratspräsidentschaft

Tschechien möchte während seiner am Freitag beginnenden EU-Ratspräsidentschaft das Projekt einer neuen "europäischen politischen Gemeinschaft" vorantreiben. Ministerpräsident Petr Fiala sagte nach einem Gespräch mit EU-Ratspräsident Charles Michel in der tschechischen Hauptstadt, er rechne damit, dass ein erstes Treffen der Plattform "Wider Europe" bis zum Jahresende in Prag stattfinden werde.

"Wir planen dieses Treffen für Oktober. Das Gremium soll der Zusammenarbeit mit Drittstaaten wie der Ukraine oder den Westbalkanländern dienen, die nicht oder noch nicht Mitglied der Europäischen Union sind. Eine Plattform für alle demokratisch gesinnten europäischen Länder."

Der Vorsitz im Rat der Europäischen Union wechselt turnusgemäß alle sechs Monate. Tschechien übernimmt nun von Frankreich. Das Vorsitzland ist unter anderem dafür zuständig, Kompromisse zu vermitteln.

Sowohl Fiala als auch Michel stimmten darin überein, dass Europa vor enormen Herausforderungen stehe - vom Krieg in der Ukraine über Fragen der Energiesicherheit bis hin zur hohen Inflation.

Der Liberalkonservative Fiala betonte, dass Einigkeit eine der stärksten Waffen der EU sei.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.